Berichte 2014

  

Adis Homepage:  17 Berichte vom Jahr 2014

2014-18:  RK-Jahresabschluss 2014 / KSK ist Sieger bei 11.Eugenbacher Dorfmeisterschaft 2014 / RAG-Sieg beim 41.Jäger-Goldpokal-Turnier 2014 /  16.RAG-300m-Zielfernrohrmeisterschaft 2014 /  Kreisreservisten in Compiegne 2014 / 41.Niederbayerisches Vergleichsschießen 2014 / 18.RAG-Langwaffenmeisterschaft 2014 / 33.RK Damenschießen 2014 /  12.Bay. RAG-Meisterschaft in Hammelburg 2014 + 3.Kreis-Sommerpokal /  17.KSK-Gemeindemeisterschaft Altdorf 2014 /  29. RK-Pistolen-Vereinsmeisterschaft 2014 /  Verdienstkreuze durch Res-Kreis Landshut / 18. RAG Kurzwaffen-Kreismeisterschaft 2014 /  20.KSK-Winterpokal-Schießen 2014 /  RK Vortrag Mohaupt RSU 2014 /  RAG Jahreshauptversammlung 2014 ///

2013-1: RAG Kreis Landshut Deutscher Meister 14.09.2013

 Berichte für das Jahr 2014

RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 01.12.2014   /  An LaZtg-Stadt: 03.12.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 09.12.2014

Landshuter Reservisten feiern Jahresabschluss

Übergabe der Kriegsgräbersammlung und Mitgliederehrungen

              

                                                                

Von links: Walter Stiersdorfer mit Scheck, Erhard Klar und Reinhard Mohaupt                                 Von links: Erhard Klar, Ewald Störk, 50 Jahre-Mitglied Adolf Jungwirth, Reinhard Mohaupt und James Benedix.

Der zweite Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Landshut (RK), Erhard Klar, konnte zur Jahresabschlussfeier in der Gaststätte "Zollhaus" viele Mitglieder und Gäste begrüßen. Dies waren der stellvertretende Reservisten-Bezirksvorsitzende Ewald Störck, der Kreisvorsitzende James Benedix, der Bezirksgeschäftsführer der Kriegsgräberfürsorge, Walter Stiersdorfer, und der Ehrenvorstand Wolf Rösch und der Ehrenvorsitzende Adolf Jungwirth von der Kameradschaft Landshut. Die Versammlung erhob sich, um der verstorbenen Soldaten und der vier im abgelaufenen Jahr gestorbenen Mitglieder zu gedenken.

Nach einem gemeinsamen Abendessen begrüßte auch der erste Vorsitzende der Landshuter Kameradschaft, Reinhard Mohaupt, die Anwesenden. Seine Jahresbilanz zeigte die Aktivitäten der Kameradschaft im abgelaufenen Vereinsjahr auf. Leider lässt bei den Kameradschaftsabenden der Besuch auch durch verhinderte Referenten etwas nach. Deshalb sind einige vorgesehene Veranstaltungen abgesagt worden, aber sie werden im kommenden Jahr nachgeholt. Die Besuche der Dulten und sonstige Gemeinsamkeiten werden gut angenommen und sie zeigen, dass ein Zusammenhalt vorhanden ist. Da die Gastätte „Zollhaus“ Ende Januar umgebaut wird, müssen sich alle Vereine neue Vereinsheime suchen. Die Vorstandschaft hat sich bei der jahrelangen Vereinswirtin Frau Perras mit einem Erinnerungskrug bedankt. Da einige der geeigneten Gaststätten kein Interesse zeigten, ist man froh, dass man ab Februar 2015 in der „Taverna Olympia“ in Mitterwöhr erfreut aufgenommen wird.  

Im Bericht von den RK-Schießerfolgen konnte er auch die Ergebnisse der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut(RAG)  anführen, da diese ebenfalls Mitglieder der RK Landshut sind. Bei den Schweinbachschützen wurde die Vereins-Pistolenmeisterschaft ausgetragen. Hier siegte Bernhard Berger vor Konrad Moser und Georg Manhart. Beim 41.niederbayerischen Vergleichsschießen, mit  Privatwaffen in Freyung geschossen, siegte die RAG Kreis Landshut II vor der RAG Landshut I. Einzelsieger mit dem Gewehr wurde Kasim Ergin vor Markus Stix. In Gundihausen beim 3.Großkaliber-Sommerpokal des Kreises gewann die RK Landshut I mit den Schützen Erhard Klar, Anton Brandl, Hans Seidl und Peter Ziegler mit 3 Ringen Vorsprung vor der RAG Landshut mit den Schützen Adolf Jungwirth, Markus Kreuzmair, Wolfgang Murr und Andreas Jenning. Das Landesschießen in Hammelburg gewann die RAG Kreis Landshut I. Landshut II kam auf Platz fünf. Das alljährliche Damenpokalschießen bei den Eugenbacher „Eichbaum-Oberndorfer-Schützen“ gewann Elisabeth Szwajda vor Gertraud Huber und Christine Hartmann. Beim 41.Jäger-Goldpokal-Turnier in Regen gewann die RAG Kreis Landshut mit den Schützen Konrad Moser, Anton Stix, Hans Stempfhuber, Wolfgang Murr. Überlegener Einzelsieger mit dem Maschinengewehr wurde Anton Stix. Auf Platz zwei mit dem Gewehr kam Konrad Moser und auch Hans Stempfhuber mit der Pistole.

Die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge gehört schon seit vielen Jahren zu den festen, selbstverständlichen Verpflichtungen. An Allerheiligen an den zwei Friedhöfen von 21 Reservisten-Sammlern gesammelt, konnten in diesem Jahr 6.538,62 € an Walter Stiersdorfer für die Kriegsgräberfürsorge übergeben werden. Dieser bedankte sich bei den Sammlern mit einer stilvollen Kerze. Da Bernhard Berger während der Pistolenmeisterschaft im März dienstlich weg musste, wurde ihm im Nachhinein für seinen Sieg der Wanderpokal überreicht. Außerdem bekam er noch die goldene Ehrennadel für die mit der Mannschaft vor zwei Jahren gewonnene deutsche Meisterschaft.   

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Ewald Störck nahm, nachdem er sich für die Einladung und gute Arbeit im abgelaufenen Jahr bedankt hatte, mit dem Kreisvorsitzenden James Benedix die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Für 50 Jahre Mitgliedschaft in der RK erhielt Adolf Jungwirth einen Erinnerungskrug und vom Bundesverband eine persönlich Urkunde des Präsidenten Roderich Kiesewetter. Die goldene Ehrennadel als höchste Auszeichnung erhielt er schon vor einiger Zeit an anderer Stelle. 40 Jahre sind Erich Kollmeder und Hans Singer und 25 Jahre ist Manfred Bruckmeier bei der RK Landshut Mitglied. Zehn Jahre dabei sind Roland Bayersdorfer, Michael Brunner, Peter Hossmann, Jörg Sandl und Heribert Wieser.

Der Vorsitzende Mohaupt bedankte sich bei den Anwesenden für die gute Beteiligung, bei seiner Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit und bei der Wirtin Frau Perras für das gute Essen. Allen Mitgliedern mit ihren Frauen und Freunden des Verbandes wünschte er eine erholsame Weihnachtszeit und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2015. -aj-

 RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 11.10.2014   /  An LaZtg-Land: 16.10.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 20.10.2014

Landshuter Reservisten gewinnen 41.Goldpokal-Schießen

89 Mannschaften mit 355 Schützen am Start

Die Pokal-Siegermannschaft von links Konrad Moser, Wolfgang Murr, Anton Stix und Hans Stempfhuber.

Die Schirmherrschaft des 41.Jäger-Gold-Pokalturnier der Reservisten in Regen hat Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Helmut Brunner, übernommen. Es waren 89 Vierermannschaften aus den Ländern Österreich, Tschechien, USA und Deutschland vertreten. Der Leitende des Schiessens war Oberstleutnant der Reserve Johann Saller. Der Regionalstab für Territoriale Aufgaben OST hatte bei dieser dienstlichen Veranstaltung die Verantwortung. Die Waffen stellte das Panzergrenadierbattaillon 112.

Gefordert waren für alle vier Schützen mit dem Gewehr G36 freihändig sieben Schuss auf eine kleine 10er-Ringscheibe auf die Entfernung von 200 m. Dann wurde die Mannschaft in zwei Maschinengewehrschützen mit je 15 Schuss und zwei Pistolenschützen mit je 5 Schuss geteilt. Durch Sparmaßnahmen werden bei MG und Pistole keine Probeschüsse mehr erlaubt, darum ist schon etwas Glück dabei, eine gute Punktwaffe zu erwischen. Allerdings sind auch unter diesen Bedingungen immer wieder die gleichen Mannschaften im Vorderfeld zu finden. Die Siegerehrung fand bei einem Kameradschaftsabend im Speisesaal der Bayerwaldkaserne Regen statt.

Nach drei Jahren mit vorderen Platzierungen war es wieder einmal so weit, dass die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) mit den Schützen Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Anton Stix und Wolfgang Murr mit 381 Punkten den Sieg davontrugen. Den zweiten und dritten Platz belegten die tschechischen Mannschaften BMSS BRNO mit ebenfalls 381 Punkten, aber dem schlechteren Gewehrergebnis und KVZ Stare BRNO I mit 333 Punkten. RK Niederaichbach I belegten den vierten Platz mit 332 Punkten vor der Mannschaft RSU Niederbayern I mit 314 Punkten. Durch kurzfristige Erkrankungen konnten zwei Landshuter Mannschaften nicht vollwertig an den Start gehen. Bei der Einzelwertung Maschinengewehr hatte Anton Stix keinen gleichwertigen Gegner, denn er erreichte 54 von 60 möglichen Punkten. Beim Gewehr G36 erreichte Konrad Moser mit 65 Ringen den zweiten Platz und mit der Pistole P8 kam Hans Stempfhuber mit 43 Ringen ebenfalls auf Platz zwei. Neben den allgemein üblichen einheimischen Glas-Siegerpokalen wurde an die beste Mannschaft die Nationscup-Medaille überreicht. –aj-

Bericht  KSK Eugenbach

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 11.10.2014   /  LaZtg-Land: Von Eichbaum-Oberndorfer-Schützen   /  In Landshuter Zeitung-Land: 24.10.2014

KSK Eugenbach gewinnt 11.Eugenbacher Dorfmeisterschaft

Siegerehrung beim Schützen-Oktoberfest

Die Siegermannschaft der KSK Eugenbach mit den Schützenvereins-Verantwortlichen dieser Meisterschaft.

Bei der 11.Eugenbacher Dorfmeisterschaft im Luftgewehrschießen, das die Eichbaum-Oberndorfer-Schützen Eugenbach ausrichteten, siegte die KSK Eugenbach mit 997 Punkten mit den Schützen Hans Stempfhuber, Alfons Schwindl, Wolfgang Ziegler, Hans Mittermeier, Ludwig Kammerer und Adolf Jungwirth. Gewertet wurden die besten vier Schützen mit dem besten Teiler. Auf Platz zwei kam die Freiwillige Feuerwehr I mit 1037 Punkten vor der Gruppierung "Mia warn scho moi die Erst´n" mit 1065 Punkten. -aj-

Bericht  RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 04.10.2014   /  An LaZtg-Land: 05.10.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 09.10.2014

300m-Zielfernrohrmeisterschaft bei den RAG-Reservisten

Ludwig Kammerer siegt auf der ganzen Linie

 

Foto zeigt links den 1.Vorsitzenden Konrad Moser und rechts den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth und daneben den Sieger Ludwig Kammerer mit den Medaillen- und Urkunden-Gewinnern.  

Bereits zum sechzehnten Mal wurde von der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) der RAG-Kreismeister Landshut im Zielfernrohrgewehr-Schießen auf 300m ermittelt. Auf dem Bundeswehrschießstand in Leiblfing/Metting konnte dies bei nebeligem Herbstwetter durchgeführt werden. Um den Präzisionsgewehr- und den Halbautomat-Gewehrbesitzern Chancengleichheit zu geben, mussten in zwei verschiedenen Wertungen je 15 Schuss auf eine kleine Zehner-Wettkampfscheibe abgegeben werden. Der Zehner hat einen Durchmesser von 5 Zentimeter. Für die Schießstand-Leitung war der Vorsitzende der RAG Kreis Landshut, Konrad Moser, zuständig. Die Auswertung lag wieder in den Händen des Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth. Der Vorsitzende konnte nach einer kleinen Brotzeit nach Ende des Schießens die Siegerehrung durchführen. Nachdem Moser sich bei den Funktionären bedankt hatte, gab er noch die Ergebnisse der letzten Schießen bekannt. So konnte er stolz berichten, dass die RAG Kreis Landshut bei der bayerischen Meisterschaft den Sieg davongetragen hat. Die zweite Landshuter Mannschaft kam auf Platz fünf. Beim Sommerpokal des Kreises belegte man den zweiten Platz. Beim 41.Niederbayerischen Vergleichsschießen in Freyung belegte man mit beiden gestarteten Mannschaften die ersten beiden Plätze. Dass bei allen Schießen durch diese guten Platzierungen viele Einzelpokale gewonnen wurden, liegt auf der Hand. Besonders erwähnte er, dass vor kurzem in Philipsburg bei einem Deutsche Meisterschafts-Schießen eines anderen Verbandes das an sechs Tagen ausgetragen wurde. In verschiedenen 300m-Disziplinen siegten Bernhard Berger und Markus Stix. Anton Stix belegte einen zweiten Platz.

Bei der aktuellen ZF-Meisterschaft mit Gold-, Silber- und Bronzemedaille geehrt wurde der Sieger mit dem Halbautomaten Ludwig Kammerer mit 137 Ringen vor Stefan Mieslinger mit 129 Ringen und Georg Manhart mit 127 Ringen. Weitere Plätze belegten Markus Stix und Christoph Zeilmeier. Auch mit dem Präzisionsgewehr gewann Ludwig Kammerer mit 142 Ringen vor Bernhard Berger mit der gleichen Ringzahl und Anton Stix mit 140 Ringen. Weiter, auch mit einer Urkunde geehrt, wurden der viert- und fünftplatzierte Hans Stempfhuber und Adolf Jungwirth. Am nächsten Samstag nehmen zwei RAG-Mannschaften am internationalen 41. Jäger-Goldpokal in Regen teil. –aj-

 Bericht Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 12.-15.09.2014   /  An LaZtg-Land: 17.09.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 22.09.2014

Kreis-Reservisten in Compiègne

Seit 19 Jahren französische Reservisten-Partnerschaft

 

Die Landshuter Teilnehmer und die französischen Kameraden.

Die Reservisten der Kreisgruppe Landshut haben vor neunzehn Jahren eine Partnerschaft mit den Reservisten aus Compiègne im Departement Oise gegründet. Damals wurden mit der Unteroffi­ziersgruppe in der Partnerstadt von Landshut Partnerschafts-Ur­kunden gewechselt. Seitdem werden jedes Jahr wechselweise Besuche durchge­führt. In den geraden Jahren ist man mit einer Delegation in Compiègne und im Jahr darauf kommen sie nach Landshut und Umgebung. Der Weg ist zwar weit, aber der Emp­fang und die herzliche, ehrliche Kameradschaft sind immer wieder einen Besuch wert. Die Wochenendfahrt beginnt am Freitag und endet am Montag. Die Leitung und Organisation der Landshuter Gruppe hatten die Partnerschaftsbeauftragten der Kreisgruppe Landshut, Reinhard Mohaupt und Ewald Störk. Unterstützt wurden sie von Major der Reserve Heinrich Brusch.

Eine große französische Gruppe begrüßte die Landshuter Reservisten mit ihren Frauen am Stadtrand von Compiègne sehr herzlich und begleitete sie zu ihren Quartieren. Bei einem gemeinsamen Abendessen wurde die offizielle Begrüßung gemacht. Wie immer hat sich als ausgezeichnete Übersetzerin Frau Doris König zur Verfügung gestellt. Mittlerweile machen sich bei den deutschen Teilnehmern ihre Französischkurse bemerkbar. Auch bei den Franzosen mehren sich die deutschen Wörter.

Am Samstag besuchte man mehrere Soldatenfriedhöfe, auf denen viele, viele junge Menschen durch diese sinnlosen Kriege begraben sind. Auch in dem riesigen deutschen Soldatenfriedhof „La Maison Blanche“ mit 44833 gefallenen Soldaten aus dem ersten Weltkrieg konnte man der Toten gedenken. Auch im nationalen Soldatenfriedhof „Notre Dame de Lorette“ an der Straße nach Arras wird den 100000 toten Soldaten in 20000 Gräbern gedacht. In Frankreich werden diese Friedhöfe sehr gepflegt. In der Stadt Arras wurde im ersten Weltkrieg der Wellington-Steinbruch geschaffen. 20 Meter unter der Stadt wurde die Stadt im Jahre 1916 untergraben und für 24 000 Soldaten Unterkunft geschaffen. Im Jahr 1917 starteten diese britischen Soldaten den entscheidenden Überraschungsangriff auf die deutschen Besatzer. 

Der Sonntag ist immer dem feierlichen, offiziellen Teil in Uniform vorbehalten. Zuerst wird in einer katholischen Messe der toten Kameraden der Weltkriege gedacht und man ist dankbar, dass die Franzosen und Deutschen nun seit vielen Jahren in Frieden und Freundschaft miteinander verkehren können. Danach wurde am Kriegerdenkmal der Toten der Kriege mit einer Kranzniederlegung von deutscher und französischer Seite gedacht. Der stellvertretende Bürgermeister von Compiègne freute sich über den Landshuter Besuch und lud die Anwesenden zu einem Stehempfang ein. Ebenfalls ihre Freude über die langjährige gute Kameradschaft und die informativen Besuche ausgedrückt haben die Organisatoren auf französischer Seite der Präsident des Departement Val de l´Oise der Unteroffiziere der Reserve, Marechal des Logis Jean-Marie Chanvin und Sergeant Patrick Cardon (beide Unteroffiziere), und dem Colonel d`Every Henry als Repräsentanten der Offiziere der Reserve. Diese wurden von der deutschen Seite mit offiziellen Ehrungen bedacht. Das Mittagessen wurde auf einer Jagdhütte im Wald von Compiègne eingenommen. Mit sportlichen Betätigungen war der Nachmittag bald vorbei und beim gemeinsamen Abendessen wurde auch die Zeit nicht lang.  

Nach der Frühstückseinladung am Montag durch Patrick Cardon trat man wieder den weiten Weg nach Landshut an. –aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 23.08.2014   /  An LaZtg-Land: 24.08.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 25.08.2014

 

Gold und Silber an RAG Kreis Landshut

Erster und Zweiter Platz beim 3.Niederbayerischen Vergleichsschießen in Freyung

Die Siegermannschaften der RAG Kreis Landshut beim 3.Niederbayerischen Vergleichsschießen in Freyung mit den Schützen v.lks. Markus Kreuzmair, Ergin Kasim, Konrad Moser, Bernhard Berger, Adolf Jungwirth, Markus Stix, Ludwig Kammerer und Wolfgang Murr .

 

Gold und Silber an RAG Kreis Landshut

Erster und zweiter Platz beim 3.Niederbayerischen Vergleichsschießen in Freyung

Am Samstag war die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) mit zwei Mannschaften beim 3. oder auch 41.Niederbayerischen Vergleichsschießen auf der Bundeswehrschießanlage Freyung/Linden. Bis vor drei Jahren wurde dieses Vergleichsschießen in Bogen bereits 38mal von den dort ansässigen Bundeswehreinheiten veranstaltet. Jetzt werden diese Reservistenschießen von der Bundeswehr nur noch durch die Platzgestellung unterstützt. Das Schießen leitete Walter Steiner von der RK Hirschbach. Die Siegerehrung führte der stellvertretende Bezirksvorsitzende Franz Mannichl durch. Am Anfang der Siegerehrung wurde Adolf Jungwirth für seine vierzigste Schießteilnahme an diesem Niederbayernschießen mit einem kleinen Andenken geehrt. Beim aktuellen 3.Wettkampf konnten sich die Landshuter wieder einmal zum Sieg gratulieren lassen. Die zweite Landshuter Mannschaft mit den Schützen Wolfgang Murr, Ergin Kasim, Markus Stix und Markus Kreuzmair siegten mit 624 Ringen. Den zweiten Platz mit 615 Ringen konnte die zweite Landshuter Mannschaft mit Konrad  Moser, Bernhard Berger, Ludwig Kammerer und Adolf Jungwirth vor den beteiligten Vierer-Mannschaften holen. Auf Platz drei kam die RAG Inntal-Inn/RK Simbach I mit 599 Ringen. Auf Platz vier und fünf kamen RAG Inntal-Inn/RK Hirschbach I mit 596 Ringen vor RAG Inntal-Inn/RK Hirschbach II mit 542 Ringen. Als Übungen waren hier mit dem Gewehr über Kimme und Korn bei unguter Sicht auf 200 m die Zehn zu treffen und mit der Pistole auf eine kleine 10er Ringscheibe auf 25 m das beste Ergebnis zu erreichen. Landshuter Einzelsieger mit dem Gewehr wurde Ergin Kasim vor Markus Stix. In der Gesamtwertung kam Ludwig Kammerer auf Platz zwei. -aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 09.08.2014   /  An LaZtg-Land: 10.08.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 11.08.2014

RAG-Reservisten schießen Langwaffen-Meisterschaft

Konrad Moser gewinnt vor Anton Stix.

 

Von links der Drittplatzierte Markus Kreuzmair, der erste Vorsitzende und auch Sieger Konrad Moser, der Zweitplatzierte Anton Stix, der Fünftplatzierte Johann Stempfhuber, einer der Viertplatzierten Gerhard Eberl und der Ehrenvorsitzende Adolf Jungwirth.

Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) trug am Samstag ihre 18.Langwaffen-Vereinsmeisterschaft auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting aus. Die Schießstandleitung übernahm der erste Vorsitzende Konrad Moser. Die Auswertung lag wie immer in den Händen des Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth und Egid Bartinger.

Mit dem Gewehr wurde auf 100 Meter auf eine 10er Ringscheibe je 5 Schuss liegend, kniend und stehend freihändig geschossen. Dieser Dreistellungskampf auf eine kleine 10er-Ringscheibe ist in den Richtlinien des Reservistenverbandes Pflicht und wird auch auf allen Reservisten-Meisterschaften verlangt. Nach den Probeschüssen werden je Übungsteil 5 Wertungsschüsse abgegeben. Als Ergebnis des Schießtages konnte der 1.Vorsitzende die Ehrung der Sieger und Platzierten vornehmen.

Vor der Siegerehrung konnte er noch das sehr gute Ergebnis von der 12.Bayerischen Großkaliber-Meisterschaft im Juli in Hammelburg, mit dem zum dritten Male hintereinander erreichten ersten Platz bekannt geben. In dieser Mannschaft schossen Konrad Moser, Anton Stix, Hans Stempfhuber und Oliver Rau. Hier kam die zweite Mannschaft auf Platz fünf. Auch bei den Einzelergebnissen war immer mindestens ein Schütze auf den Pokalplätzen. Am Tag darauf beim 3.Sommerpokal der Kreisgruppe Landshut in Gundihausen war mit einer anderen Mannschaft der zweite Platz hinter der RK Landshut ein Erfolg.

Bei der aktuellen Langwaffenmeisterschaft siegte Konrad Moser mit 103 Ringen vor Anton Stix und Markus Kreuzmair mit je 100 Ringen. Auf den gemeinsamen vierten Platz landeten Prof.Dr. Manfred Reddig und Gerhard Eberl und den nächsten Platz belegte Johann Stempfhuber.

Zufrieden mit den allgemein guten Ergebnissen und der Ausblick auf den nächsten 300m-Zielfernrohr-Wettkampf im Oktober konnte der Vorsitzende die zahlreich beteiligten Mitglieder entlassen. –aj-

  Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 26.07.2014   /  An LaZtg-Stadt: 27.07.2014   /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 02.08.2014

Luftgewehrschießen der Reservistenfrauen

RK Landshut bei der KSK Eugenbach

Von links Heribert Wieser, die Zweitplatzierte Gertraud Huber, die Siegerin Elisabeth Szwajda mit dem Wanderpokal, die Drittplatzierte Christine Hartmann und der Wanderpokalstifter Wolf Rösch.

Die Beteiligung am Sommerfest der Krieger- und Soldatenkameradschaft Eugenbach am Feuerwehrgebäude ist für die Reservistenkameradschaft Landshut mit dem Pokalschießen der Migliederfrauen und dem sommerlichen Treffen bereits zur Tradition geworden. Die Verantwortung und Organisation hatte dieses Mal das Vorstandsmitglied Hartmut Hartmann.

Mit dem Luftgewehr konnten die Damen der Reservisten bei den „Eichbaum-Oberndorfer-Schützen“ auf deren automatischen Luftgewehranlage ihre Zielsicherheit zeigen. Die Leitung und Standaufsicht übernahm deren erster Vorsitzender Franz Hammer. Bereits zum 33. Male wird dieses Schießen der Mitgliederfrauen durchgeführt. Die Betreuung lag in den Händen von Adolf Jungwirth. Geschossen wurden nach einigen Probeschüssen zehn Wertungsschüsse. In Abwesenheit des ersten und zweiten Vorsitzenden Reinhard Mohaupt und Erhard Klar nahm der dritte Vorsitzender der RK Landshut, Heribert Wieser, die Verteilung der Medaillen vor. Den vor Jahren von Wolf Rösch gestifteten Wanderpokal konnte er an Elisabeth Szwajda überreichen. Platz zwei ging an Gertraud Huber. Auf den dritten Platz kam Christine Hartmann vor Berta Adolph. Wieser bedankte sich bei Josef Maier, dem Vorsitzenden der Kriegerkameradschaft Eugenbach, für die kameradschaftliche und freundliche Aufnahme und bei den Eichbaum-Oberndorfer-Schützen für die Bereitstellung ihrer Schießanlage. Die nächste Zusammenkunft der RK Landshut ist am 25.August auf der Landshuter Herbstdult. –aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 05.07.2014   /  An LaZtg-Land: 06.07.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 09.07.2014

Landshuter RAG-Kreisreservisten sind wieder bayerischer Meister

 

Die zweite Mannschaft erkämpfte sich Platz fünf

 

Die beiden Landshuter niederbayerischen Mannschaften im RAG-Großkaliberschießen aus Landshut mit ihrem ersten Vorsitzenden Konrad Moser (Mitte mit Wanderpokal) und ihrem Betreuer Adolf Jungwirth (links).

Die RAG Kreis Landshut hat am Samstag auf der großen Hammelburger Bundeswehr-Schießanlage in Unterfranken zum dritten Male hintereinander die Bayerische Reservisten-Großkaliber-Meisterschaft gewonnen. Sie war wieder mit zwei Mannschaften angetreten. Besonders erfreut war man, dass auch die neugebildete zweite Mannschaft sich mit dem fünften Platz zeigte.

Geschossen wurden mit dem halbautomatischen Sportgewehr 15 Schuss auf 100m, je 5 Schuss liegend, kniend und stehend. Mit dem Militär-Repetiergewehr waren 15 Schuss auf 200m verlangt. Bei dem Pistolenwettkampf Präzision mussten auf 25m zeitbegrenzt 15 Schuss geschossen werden und für die Schnellschussserie mussten ebenfalls auf 25m die 15 Schuss mit je 5 Schuss und je 10 Sekunden Zeitlimit  abgegeben werden. Genau wurde bei allen Waffen auf das erlaubte Abzugsgewicht geachtet. Das ganze wurde durch die wechselnde Witterung erschwert. Hervorragend geregelt waren die perfekte Organisation und der Zeitablauf vom ersten Vorsitzenden der RAG Würzburg Edgar Heßdörfer. Dies wurde als Probelauf für die im nächsten Jahr stattfindende Deutsche Meisterschaft in Hammelburg ausprobiert.

Da man kein Zwischenergebnis erfahren konnte, wurde mit Ungeduld und Spannung auf die Bekanntgabe der Gewinner gewartet. Davor konnte der stellvertretende Landesvorsitzende Manfred Stangl die aus ganz Bayern angereisten Mannschaften begrüßen. Der Landesschießsportbeauftragte der Landesgruppe Bayern, Claus Richter, nahm die Siegerehrung vor.

Die Niederbayern-Mannschaft, RAG-Kreis-Landshut I, mit den Schützen Konrad Moser, Anton Stix, Hans Stempfhuber und Oliver Rau konnte mit 1978 Ringen den bayerischen Meistertitel zum dritten Mal verteidigen. Die schon immer gleichwertige Mannschaft RAG Aschaffenburg, Unterfranken, kam mit 1969 Ringen auf Platz zwei. Den dritten Platz mit 1864 Ringen belegte ebenfalls aus Unterfranken die RAG Würzburg. Die zweite Niederbayern-Mannschaft RAG-Kreis-Landshut II mit den Schützen Markus Stix, Gerhard Jenning, Prof.Dr. Manfred Reddig und Daniel Stey erreichte mit 1788 Ringen Platz fünf.

Die RAG Landshut siegte nicht nur in der Mannschaftswertung, sondern einige Teilnehmer platzierten sich auch als Einzelsieger. Bei den Kurzwaffen siegte Konrad Moser und Hans Stempfhuber kam hier auf Platz fünf. Bei den Halbautomaten kam Hans Stempfhuber auf Platz zwei. Beim Repetiergewehr kam Anton Stix auf Platz zwei und Oliver Rau auf Platz fünf. Eine besondere Herausforderung war das Zielfernrohrschießen auf die unübliche Entfernung von 475m. 10 Schuss wurden hier verlangt. Die Balistik der Geschoße hatte am besten Anton Stix mit 94 Ringen vor seinem Sohn Markus Stix mit 92 Ringen berechnet. Für einige Schützen konnten keine Treffer auf der Scheibe gemeldet werden. Durch ihren Gewinn der 12.Bayerischen Meisterschaft ist die Mannschaft der RAG Kreis Landshut wieder berechtigt, zum neunten Male an einer Deutschen RAG-Meisterschaft, vermutlich in Mecklenburg-Vorpommern, teilzunehmen.

 

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 06.07.2014   /  An LaZtg-Land: 06.07.2014  Anhang an bayerische Meisterschaftsbericht

3.Kreis-Sommerpokal-Schießen in Gundihausen

Am Sonntag wurde bei den Vilstalschützen in Gundihausen der 3.Sommerpokal der Reservistenkreisgruppe Landshut ausgeschossen. Mit dem Gewehr auf 100m und der Pistole auf 25m mussten 10 Schuss abgegeben werden. Gewertet wurden 8 Treffer. Die Organisation lag in den Händen von Franz Schiederer. Teilgenommen haben 17 Mannschaften. Bei der Siegerehrung konnte der 1.Kreisvorsitzende James Benedix an die Gewinner Pokale und Plaketten überreichen. Gewonnen hat die RK Landshut I mit den Schützen Erhard Klar, Anton Brandl, Peter Ziegler und Hans Seidl mit 524 Ringen vor der RAG Kreis Landshut mit den Schützen Adolf Jungwirth, Wolfgang Murr, Markus Kreuzmair und Andreas Jenning mit 521 Ringen. Dritte wurde die RK Niederaichbach I mit den Schützen Reiner Ganserer, Alfons Heinrich, Anton Schäfferer und Horst Schmidbauer mit 517 Ringen. Als beste Einzelschützen wurden Erhard Klar, Horst Schmidbauer, Hans Seidl, Markus Kreuzmair, Uli Adlkirchner, Margarete Herla, Adolf Jungwirth, Alexander Jenning, Michael Möglinger und Anton Schäfferer geehrt. -aj-

  

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 15.06.2014   /  An LaZtg-Land: 16.06.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 18.06.2014

17.KSK-Gemeindemeisterschaft Altdorf und

12.Viktor-Licha-Gedächtnis-Schießen

 

Das Bild zeigt die Pokalgewinner mit dem 1.Vorsitzenden der KSK Pfettrach Josef Seidl (hinten rechts) und den Wettkampfleiter Adolf Jungwirth (erste Reihe).

Am Sonntag nahm der erste Vorsitzende der Krieger-und Soldaten-Kameradschaft Pfettrach, Josef Seidl, am Pfettracher Sportplatz bei deren Sommerfest die Siegerehrung für die zum siebzehnten Mal ausgetragenen Schieß-Gemeindemeisterschaft der  Kriegerkameradschaften Altdorf, Eugenbach und Pfettrach, vor. Angetreten waren fünf Mannschaften mit je vier Schützen.

Ab dem frühen Tod von Oberstabsfeldwebel a.D. Viktor Licha vor 12 Jahren übernahm Adolf Jungwirth die Leitung und Auswertung dieses Wettbewerbs. Es mussten mit dem Gewehr 100m und mit der Pistole auf 25m bei den Vilstalschützen Gundihausen geschossen werden. Dann wurde in Eugenbach auf 25m Entfernung mit 1 ½-Pfünder Stahlkugeln auf Zielkreise geworfen. Bei den Eichbaum-Oberndorfer-Schützen konnte dann das Können mit dem Luftgewehr auf 10m Entfernung gezeigt werden. Bei jeder Übung konnten 60 Ringe erreicht werden und beim Luftgewehr zählten zusätzlich noch die Teiler. Pokale gab es für jede Mannschaft und jeden ersten Einzelsieger. Das Mannschaftsschießen gewann die KSK Eugenbach I mit den Schützen Anton Stix, Adolf Jungwirth, Hans Stempfhuber und Hans Mittermeier mit 759,5 Ringen vor der Mannschaft Altdorf I mit 732,4 Ringen und vor Eugenbach II mit 722,0 Ringen. Die Gesamteinzelwertung aller vier Disziplinen gewann Hans Stempfhuber vor Hans Mittermeier, Hans Seidl, Dirk Meineke und Anton Stix. Beim Gewehr siegte Markus Stix, Eugenbach II, mit 58 Ringen. Die Pistolenwertung gewann Anton Stix, Eugenbach I, mit 55 Ringen. Sieger beim Kugelzielwerfen war Christian Gumplinger, Altdorf II, mit 55 Ringen. Das Luftgewehr gewann Peter Ziegler, Altdorf II, mit 51,6 Ringen. –aj-

 Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 14.04.2014   /  An LaZtg-Stadt: 16.04.2014   /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 24.04.2014

Bernhard Berger ist Reservisten-Vereinsmeister

RK Landshut eröffnet Reservisten-Schiesssaison

Von links: Der Fünftplatzierte Rudolf Herla, der zweite Vorsitzende Erhard Klar, der Viertplatzierte Hans Mittermeier, der Drittplatzierte Georg Manhart, der Zweitplatzierte Konrad Moser und der erste Vorsitzende Reinhard Mohaupt.

Im Rahmen ihrer Monatsversammlung trafen sich die Reservisten der Landshuter Kameradschaft zu ihrer 29.Pistolenmeisterschaft im Schützenhaus der Landshuter Schweinbachschützen. Erhard Klar war wieder Leitender auf dem Schießstand. Die Auswertung lag wie immer in den Händen von Adolf Jungwirth.

Mit zwei verschiedenen 9mm Pistolen der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) mussten je 2 Schuss Probe und dann je 6 Schuss Wertung auf die fünfundzwanzig Meter entfernte kleine 10er Ringscheibe abgegeben  werden. Man muss sich jedes Mal daran gewöhnen, dass in einem geschlossenen Schießstand andere Voraussetzungen für das Schießen gegeben sind. Allerdings waren die altbewährten Pistolenwettkämpfer wieder vorne mit dabei.

Der erste Vorsitzende der RK Landshut, Reinhard Mohaupt, bedankte sich beim Vorsitzenden der RAG, Konrad Moser, für die Bereitstellung der Waffen und der Munition. Auch bedankte er sich beim Leitenden und beim Auswerter. Da der Gewinner Bernhard Berger auf eine andere wichtige Veranstaltung musste, erhält er den vor vielen Jahren von Franz Schiederer, dem Schiesssportbeauftragten, gestifteten Wanderpokal etwas später. Er erreichte 103 Ringe. Die Goldplakette und eine Urkunde ging an den Zweitplatzierten Konrad Moser mit 103 Ringen. Mit erreichten 97 Ringen bekam Georg Manhart die Silberplakette. Hans Mittermeier erreichte mit 95 Ringen die Bronzeplakette. Auf Platz fünf mit 93 Ringen folgte Rudolf Herla. Die folgenden Plätze belegten Hans Wernthaler, Ludwig Kammerer, Erhard Klar, Rudolf Schnur, Anto Stix und Adolf Jungwirth.

Mohaupt berichtete vom 40jährigen Jubiläum der Kreisgruppe mit der Verleihung der neuen bronzenen Dienstkreuze für den deutschen Großkalibermeister 2012 und seinen neun Einzelmeistern der letzten Jahre von der RAG Landshut. Reinhard Mohaupt und Adolf Jungwirth wurden für ihre umfangreiche Leistung in ihren Reservistenjahren mit Gold ausgezeichnet. Er bedankte sich auch bei den Schweinbachschützen für die Bereitstellung des Schießstandes, für die Bewirtung und bei den Teilnehmern für die gute Schießdisziplin. -aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 29.03.2014   /  An LaZtg-Land: 06.04.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 08.04.2014

 

40-Jahrfeier bei den Kreisreservisten Landshut

 

Verdienstkreuze für besondere Leistungen

Gold-, Silber, und Bronze-Verdienstkreuze für (lks) Reinhard Mohaupt, (Gold) und die RAG-Deutsche Meisterschaften-Sieger (2.v.lks) Adolf Jungwirth (Gold), Anton Stix, Hans Stempfhuber, Konrad Moser (Silber) und Franz Schiederer. Leider fehlen aus dienstlichen Gründen Bernhard Berger und Oliver Rau.

Im Jahr 1962 wurden die Reservistenkameradschaften (RK) in Bayern gegründet, unter anderem die RK Landshut, RK Mallersdorf, RK Rottenburg und RK Vilsbiburg. Da es sehr schnell immer mehr wurden, bestand vor 40 Jahren die Notwendigkeit, diese in Kreis- und Bezirksebenen aufzuteilen.

Bei einer Feier in Rottenburg mit Abordnungen aller  angeschlossenen RK´s und Ehrengästen wurde mit einem Rückblick dieser abgelaufenen Zeit gedacht. Die Vorstandschaft mit ihrem 1.Vorsitzenden James Benedix war mit dem Besuch sehr zufrieden. Zudem wurden an besonders verdiente Mitglieder die neugeschaffenen Verdienstkreuze überreicht.

Das Verdienstkreuz in Bronze erhielten Wettkämpfer von der RK Leibersdorf, da sie vor 25 Jahren den 3.Platz in Norddeutschland erreichten wo sie Bayern bei einem Militär-Wettkampf erfolgreich vertreten hatten.

Dieses Verdienstkreuz bekamen auch die Landshuter RAG-Schützen, da sie 2012 in Güstrow die deutsche Großkalibermeisterschaft zum ersten Mal gewonnen hatten. Bis jetzt lag man immer zwischen Rang drei und vier. In der Siegermannschaft schossen von der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) dieses Mal Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Bernhard Berger und Oliver Rau. Bei den 8 Teilnahmen seit dem Jahr 2001 wurden Deutsche Einzelmeister: Bernhard Berger, Adolf Jungwirth 2x, Konrad Moser, Franz Schiederer, Hans Stempfhuber 4x und Anton Stix. Um an dieser Meisterschaft teilnehmen zu können, muss man erst bei der bayerischen Meisterschaft gegen starke Konkurrenz gewinnen.

Die silberne Medaille bekam Konrad Moser für seine Meisterschaften und als Vorsitzender der RAG Kreis Landshut. Das goldene Verdienstkreuz erhielt Werner Scholz von der RK Mallersdorf für 50 Jahre als RK-Vorsitzender.

Johann Georg Stigler von der RK Vilsbiburg wurde für seine langjährige Tätigkeit als Kreisvorsitzender, Revisor und aktivster Kriegsgräbersammler geehrt.

Ewald Störk, RK Mallersdorf, hat ebenfalls langjährige Arbeit als RK-, Kreis- und stellv. Bezirksvorsitzender geleistet. Außerdem pflegt er die Partnerschaft mit den französischen Kameraden in Compiegne.

Reinhard Mohaupt, der stellv. Kreis- und RK-Vorsitzende von der RK Landshut, bekam die Auszeichnung, da er bereits 22 Jahre stellv. Kreisvorsitzender ist, 28 Jahre als RK-Kassier und danach das Amt des 2. und 1. Vorsitzenden bekleidet hat. Zudem ist er seit 2004 als 2.Vorsitzender auch für die Partnerschaft mit den französischen Kameraden in Compiegne zuständig.

Adolf Jungwirth hatte in seinen 50 aktiven Reservistenjahren alle möglichen Vorstandsämter inne. Er ist seit 35 Jahren unter anderem zuständig für Bezirks-, Kreis-, RK- und RAG-Presseberichte. Er ist Gründer der RAG Kreis Landshut und war jahrelang als 2. und 1. Vorsitzender der RK und RAG im Einsatz gewesen. Unzählige Male war er mit seinen Kameraden bei militärischen Wettkämpfen im Einsatz. Als ältester Teilnehmer (kein Altersbonus) konnte er in den letzten zwei Jahren die deutsche Meisterschaft im 300m Zielfernrohrschießen gewinnen. (aj)

Im Moment kann ich leider das Gesamtbild der Geehrten und Ehrengäste nicht aufzeigen

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  01.03.2014   /  An LaZtg-Land: 02.03.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 04.03.2014

Kurzwaffen-Meisterschaft bei den RAG-Reservisten 

Konrad Moser siegt überlegen

 

Beim monatlichen Großkaliberschießen im März auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting führte die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) ihre Vereins-Kreismeisterschaft mit Kurzwaffen durch. Bei sonnigem Frühjahrswetter gab es einen spannenden Wettkampf. 30 RAG-Reservisten-Schützen waren zu diesem Wettkampf angetreten. Die Gesamtschießleitung lag in den Händen des 1.Vorsitzenden Konrad Moser und dem Kreisschießsportbeauftragen Franz Schiederer. Die Auswertung erledigten wie immer der Ehrenvorsitzende Adolf Jungwirth mit den Helfern Luca Reichert und Egid Bartinger.

Auf, seit neuestem wieder Vorschrift, fünfundzwanzig Meter Entfernung wurden auf eine kleine Zehner-Ringscheibe 15 Wertungsschüsse abgegeben. Der Zehnerring hat nur 2,5 Zentimeter Durchmesser. Bei der Siegerehrung konnten wieder die besten Pistolenschützen der Kameradschaft ihre  Medaillen abholen. So gewann dieses Mal der Vorsitzende Konrad Moser mit 140 von 150 möglichen Ringen die Goldmedaille. Silber mit 132 Ringen bekam Hans Stempfhuber. Bronze erreichte der letztjährige Sieger Oliver Rau mit 131 Ringen. Urkunden für Platz vier und fünf bekamen noch Anton Stix (130 Ringe) und Rudolf Herla (128 Ringe). Die weiteren Plätze erreichten Gerhard Jenning (125 Ringe), Prof.Dr. Manfred Reddig (124 Ringe), Ludwig Kammerer (123 Ringe), Gerhard Durner (122 Ringe), Andreas Kolbeck (121 Ringe) und Reinhard Mohaupt (121 Ringe).

Bei der Siegerehrung bedankte sich der Vorsitzende Moser bei den Teilnehmern und Funktionären für den umsichtigen, unfallfreien Verlauf und bei den Schützen für den immer auf Sicherheit bedachten Umgang mit den Schusswaffen. Im Juli beteiligt sich die RAG wieder mit zwei Mannschaften an der bayerischen Großkalibermeisterschaft in Hammelburg. Bei einem Bayern- Landesgruppensieg wäre man wieder an der deutschen Reservisten-Großkaliber-Meisterschaft startberechtigt. –aj-

Bericht KSK Eugenbach

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  26.01.2014   /  An LaZtg-Stadt:  Kein eigener Bericht  /  In Landshuter Zeitung-Land: 31.01.2014

Großer Erfolg der KSK Eugenbach beim 20.KSK-Winterpokalschießen

Erster und neunter Platz bei 118 Mannschaften

Pokaltisch der KSK Eugenbach mit Anton Stix, Adolf Jungwirth, Markus Stix und dem Einzelsieger Ludwig Kammerer (v.lks).

Beim 20.Winterpokalschießen des Kreiskrieger- und Soldatenverbands Landshut beteiligten sich in Gundihausen 118 Mannschaften mit je 4 Mann. Gewonnen hat die KSK Eugenbach I mit den Schützen Hans Mittermeier, Hans Stempfhuber, Anton und Markus Stix mit 416 Ringen. Platz zwei mit 411 Ringen belegte die RK Niederaichbach I und auf Platz drei kam die KSK Wolfstein I mit 407 Ringen. Besonders erfreulich für Eugenbach II war der neunte Platz mit 395 Ringen und den Schützen Ludwig Kammerer, Wolfgang Ziegler, Adolf Jungwirth und Alfons Schwindl. Auch im Vorderfeld landeten die Landshuter-Reservistenmitglieder aus Altdorf. -aj-

Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  20.01.2014   /  An LaZtg-Stadt:  21.01.2014  /  In Landshuter Zeitung-Stadt: ??.01.2014

Vortrag von Reinhard Mohaupt bei den Reservisten

RSU-Einsatz (Reservisten)  bei Juni-Hochwasser

Der zweite Vorsitzende der RK Landshut Erhard Klar bedankt sich bei dem Vortragenden Reinhard Mohaupt (rechts).

Bei der Reservistenkameradschaft Landshut (RK) konnte dieses Mal der 1.Vorsitzender der Landshuter Reservistenkameradschaft Landshut selbst einen Vortrag über seinen Reservisteneinsatz beim Juni-Hochwasser machen. Im Oktober wurden erst die Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte (RSU) Niederbayern-Oberpfalz in Dienst gestellt. Bereits vorher beim Juni-Hochwasser konnten sich die zur Verfügung gestellten Reservisten ihren Einsatzsinn zeigen. So haben sich vom 05. bis 08.Juni 2013 etwa 60 Reservisten bei der Einsatzstelle in Bogen beim Unterstützungskommando des Panzerpionier-Battaillon 4 zur Verfügung gestellt. Mohaupt ist als Stabsfeldwebel der Reserve Zugführer des zweiten Zuges und hatte mit allen seinen Kameraden die Aufgabe, einen etwa 4 Kilometer langen Teilabschnitt der Bundesautobahn 92 vor Deggendorf (der etwa 80 cm unter der aktuellen Wasserlinie war), mit Sandsäcken abzudichten. Dies gelang auch mit allen anderen Einsatzkräften, die zur Verfügung standen. Dazu hatte man noch die Aufgabe, in den unbequemen Watthosen auf rutschigem Untergrund Treibgut und angeschwemmte Gegenstände zu bergen, Tierkadaver zu markieren und zum Abtransport zu melden. Als kein Wasser mehr zulief, konnten die Straßenreinigungskräfte ihre Maschinen einsetzen und der Verkehr wurde wieder etwas eingeschränkt aufgenommen.

Diese Aufgabe war ein Vorgeschmack, warum die Aufstellung dieser Reservisteneinheit einen Sinn hat. Die bayerische Staatsregierung bedankte sich bei einem Empfang mit einer Urkunde und einem schönen Helferabzeichen. –aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  11.01.2014   /  An LaZtg-Land: 11.01.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: ??.01.2014

Jahreshauptversammlung bei den Schießsport-Reservisten Landshut  

Ehrungen für 20 Jahre Mitgliedschaft

 

Die anwesenden 20jährigen Mitglieder mit dem 1. Vorsitzender Konrad Moser (links) und dem Schießsportverantwortlichen Franz Schiederer und dem Kreis-Organisationsleiter Landshut Ulrich Mosch (von rechts).

Der erste Vorsitzende der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) Konrad Moser konnte zur Jahreshauptversammlung am Januar-Schießtag im Aufenthaltsraum der Schießanlage Leiblfing/Metting 40 Mitglieder begrüßen. Besonders begrüßen konnte er den Kreis-Organisationsleiter Landshut Ulrich Mosch, den Kreis-Schießsportverantwortlichen Franz Schiederer, den RK- Landshut-Vorsitzenden Reinhard Mohaupt und den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth. In dieser Untergliederung im Verband der Reservisten e.V. ist der erfreuliche Mitgliederstand 134 Mitglieder. 9 Neumitglieder bei 3 Abwanderungen konnte er im abgelaufenen Jahr vermelden.

Um den verstorbenen RAG-Kameraden Josef Hagel und die verstorbenen oder gefallenen Soldaten zu ehren, erhoben sich die Mitglieder im stillen Gedenken.

Für die Arbeitsgemeinschaft ist auch weiterhin wichtig, dass, so wie in den letzten 21 Jahren, kein Unfall oder größere Verletzung passiert sind. Der Vorsitzende bedankte sich dafür und ist stolz, dass sich die Mitglieder keine Unregelmäßigkeiten seitens der Waffensicherheit  zu Schulden kommen ließen. Die Umbaumaßnahmen an der Schießanlage wurden beendet und der Schießbetrieb kann wieder normal weitergeführt werden. Erfreulich sind auch weiterhin die Ergebnisse bei Wettkämpfen.

Bei der bayerischen Meisterschaft konnte man mit zwei Mannschaften die ersten Plätze belegen. Sieger wurde die RAG Landshut I mit den Schützen Bernhard Berger, Konrad Moser, Oliver Rau und Hans Stempfhuber. Auf Platz zwei kamen die Schützen Josef Eckmaier, Georg Manhart, Stefan Mieslinger und Markus Stix. Auch bei den Einzelwertungen lag man überall mit vorne. Auch beim 2.Kreis-Sommerpokalschießen in Gundihausen mit 20 Mannschaften siegte man ebenfalls. Beim 40.Niederbayerischen Vergleichsschießen mit 47 Mannschaften belegte man Platz fünf. Bei der Niederbayerischen Meisterschaft erreichte man den dritten Platz. Beim internationalen Schießen in Vomp/Absam, Tirol, konnten bei 107 Mannschaften aus 7 Ländern die Schützen Adolf Jungwirth, Konrad Moser und Prof.Dr. Manfred Reddig den sechsten Platz belegen. Von den 12 Landshuter Teilnehmern konnten fünf das goldene österreichische Schützenabzeichen erreichen. Der Höhepunkt war natürlich wieder nach mehreren sehr guten Platzierungen und dem Sieg im letzten Jahr die deutsche Meisterschaft in Stendal, Sachsen-Anhalt. In der ersten Mannschaft schossen Josef Eckmaier, Oliver Rau, Konrad Moser und Hans Stempfhuber und sie belegten in der Gesamtwertung Platz drei. Durch den Sieg im letzten Jahr durfte eine zweitplatzierte bayerische Mannschaft starten und das waren aus Landshut Gerhard Jenning, Dr. Manfred Reddig, Anton Stix und Markus Stix. Sie kamen auf den achten Platz. Auch bei den Disziplin-Mannschaftswertungen lag man im Vorderfeld. Da man bei jeder deutschen Meisterschaftsteilnahme mindestens eine Einzelmeisterschaft mitnehmen konnte, war es auch in diesem Jahr nicht anders. Als Einzelmeister mit dem Gewehr siegte Hans Stempfhuber vor Oliver Rau und mit dem Zielfernrohrgewehr schlug wieder, als ältester Teilnehmer, Adolf Jungwirth vor Anton Stix zu. Sie erreichten beide mit 150 Ringen die höchstmögliche Ringzahl. Da diese Veranstaltung mit hohen Kosten verbunden ist, richtete Moser seinen besonderen Dank an den Reservisten-Landesverband Bayern und die weiteren Unterstützer. Die vereinseigenen Wettkämpfe der RAG Kreis Landshut hatten folgende Sieger: Kurzwaffe: Oliver Rau, Hans Mittermeier, Ludwig Kammerer. Langwaffe: Hans Mittermeier, Anton Stix, Stefan Mieslinger. 300m Zielfernrohr: Oliver Rau, Bernhard Berger, Markus Stix. Die besten mit den drei Waffen waren: Hans Stempfhuber, Markus Stix, Franz Schiederer, Adolf Jungwirth und Konrad Moser.

Als nächstes konnte der Kassenwart Anton Stix seinen Bericht starten. Die Einnahmen und Ausgaben halten sich sehr erfreulich die Waage. So konnten die Kassenprüfer der Vorstandschaft die einstimmige Entlastung erteilen.

Der Kreis-Organisationsleiter Mosch brachte in seinem Referat das Neueste aus der letzten Schießsporttagung. So wird auf das unerlaubte Fotografien auf Bundeswehreinrichtungen hingewiesen und dass die Sanitätsversorgung nur von den dafür ausgebildeten Personen gemacht werden darf. Der Kreis-Schießsportverantwortliche für Landshut ist weiterhin Franz Schiederer. Dieser führte die vorgeschriebene, umfassende Schießsportbelehrung durch. Dass ein Mitglied diese so akzeptiert und sich danach richten wird, muss er mit seiner Unterschrift beglaubigen.

Die bereits im letzten Jahr für 20jährige Mitgliedschaft vergebene und von Egid Bartinger entworfenen Anstecknadel mit dem Landshuter RAG-Wappen konnten wieder 15 Mitglieder entgegennehmen. Damit schmücken können sich nun Egid Bartinger, Anton Brandl, Helmut Baumgartner, Herbert Fütterer, Norbert Götz, Helmut Häglsperger, Josef Huber, Horst Janker, Rudolf Laimer, Hans Pöchmann, Prof.Dr. Manfred Reddig, Hans Ringholz, Alois Rohrsetzer, Adolf Schimana und Eduard Weger.

Zur Beendigung dieser Versammlung wünschte der Vorsitzende Konrad Moser allen Schützen im neuen Jahr alles Gute und eine weitere unfallfreie Zeit und lud die Mitglieder zu einer Brotzeit ein. –aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut aus dem Jahr 2013

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  13.+15.09.2013   /  An LaZtg-Land: 17.09.2013   /  In Landshuter Zeitung-Land: 19.09.2013

Dritter Platz für RAG-Reservisten bei Deutscher Meisterschaft

In der Einzelwertung siegt Hans Stempfhuber und Adolf Jungwirth

Deutscher Gewehrmeister von links: Hans Stempfhuber und Oliver Rau                                     Deutscher Zielfernrohrmeister von rechts: Adolf Jungwirth, Bundesvorsitzender Hans-Jürgen Heinze und Anton Stix

Landshuter Kreis-RAG: Vorne links Josef Eckmaier, Oliver Rau, Gerhard Jenning. Hinten von links Hans Stempfhuber, Markus Stix, Vorsitzender Konrad Moser, Anton Stix, Prof.Dr. Manfred Reddig und Adolf Jungwirth.

Die Reservisten-Arbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) hat auch bei ihrer achten Teilnahme bei Deutschen Großkaliber-Meisterschaften der Reservisten gut abgeschnitten und belegte nach dem letztjährigen Sieg den dritten Medaillenplatz. Die RAG Kreis Landshut wurde auch bei der bayerischen Meisterschaft in diesem Jahr erster und die zweite Mannschaft belegte den zweiten Platz. So konnten jetzt als Vertreter Bayerns bei der 13.RAG-Bundesmeisterschaft in Stendal auf dem Truppenübungsplatz Klietz im Land Sachsen-Anhalt beide Mannschaften teilnehmen. Aus 16 Bundesländern war je eine Mannschaft startberechtigt. Für die Meisterschaft müssen zwei Übungen mit halbautomatischem Sportgewehr und zwei Übungen mit der Pistole geschossen werden. Beim Gewehr-Präzisionsschiessen auf 200m mussten 15 Schuss liegend freihändig und beim Dreistellungskampf auf 100m je 5 Schuss liegend, kniend und stehend freihändig auf eine kleine 10er-Ringscheibe unter Zeitdruck abgegeben werden. Mit der Dienstpistole waren 15 Präzisionsschüsse auf eine kleine 10er-Ringscheibe und beim Duellschießen dreimal je 5 Schuss auf drei kleine 10er- Ringscheiben in je 10 Sekunden abzugeben.  

Die Gesamtleitung hatte der Bundesverantwortliche für den Schießsport, Hans-Jürgen Heinz. Die Durchführung lag in den Händen seines Stellvertreters Joachim Kocherscheid. Da die Schießzeiten auf diesem riesigen Übungsplatz begrenzt sind, musste mehr als die Hälfte der Mannschaften bereits am Freitag schießen und hatten dadurch besseres Wetter. Dies zeigte sich bei der Siegerehrung, denn die ersten beiden Mannschaften Hessen und Thüringen haben davon sicher profitiert. Bei vormittäglichem starken Nebel und Sonnengegenlicht kam die erste Landshuter Mannschaft mit den Schützen Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Oliver Rau und Josef Eckmaier auf den dritten Platz, mit 10 Ringen Abstand zum Zweitplatzierten. Die zweite Mannschaft mit den Schützen Anton Stix, Markus Stix, Prof.Dr. Manfred Reddig und Gerhard Jenning belegte in diesem Feld Platz acht.

In der Einzelwertung Gewehr Präzision freihändig auf 200m wurde mit erstaunlichen 147 Ringen Hans Stempfhuber deutscher Meister, dicht gefolgt von Oliver Rau mit 145 Ringen.

Beim Zielfernrohrschießen mit 15 Schuss gab es ein sehr enges Rennen, denn sage und schreibe 5 Schützen erreichten mit 15 Zehnern 150 Ringe. Der Zehner hat einen Durchmesser von 5 Zentimeter. Als ältester Schießteilnehmer konnte Adolf Jungwirth wieder die deutsche Meisterschaft erringen. Da er bei der Mannschaft Sachsen-Anhalt ausgeholfen hatte, blieben ihm nur noch vor Schießende wenige Minuten zum Wertungsschießen. Sein Kamerad Anton Stix wurde Zweiter, denn seine Zehner waren bei den ersten 10 Schuss um 1 Prozent weniger am Mittelpunkt. –aj-

 

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  ??.??.2010     /   Landshuter Zeitung-Stadt:  Kein Bericht

Bericht RAG Kreis Landshut

Bericht RK Landshut

zurück                               

Noch nicht veröffentlicht