Das Neueste

  

Adis Homepage:  31 Berichte 

2017:RAG 300m ZF-Meisterschaft 07.10.2017 / RAG 15.Bayerische Mstsch 16.09.2017 // RAG, RK+KSK Int.Schießen Absam/Österreich 09.09.2017 // KSK Altdorf Schupfafest und Schießen 03.09.2017 // RAG 06.Ndb.-Vergleichsschießen 26.08.2017  // ResKrsLandshut Compiegne-Besuch 01.07.2017 // RAG+RK Landshut 44.Jäger-Gold-Pokal 24.06.2017 // RK Landshut Firmenbes. Lindner Group 20.06.2017 // RAG 21. Langwaffen-Meisterschaft 17.06.2017 // RK Landshut Vorstandsnachwahl 06.06.2017 //  RAG 75.Geburtstags-Glücksschießen 29.04.2017 //            RK Landshut Pistolen-Mstsch 10.04.2017 //  RAG 21.Kurzwaffen-Meisterschaft 18.03.2017 // RK Landshut Neuwahl 20.02.2017 //  KSK Siegerehrung 23.Winterpokalschießen 29.01.2017 //  RAG-Jahresabschlussfeier 14.01.2017 //

2016: RK Landshut Jahresabschlußfeier 2016 //  RAG Sieger bei 14.Bayerischer Meisterschaft 22.10.2016 // ResKrsLa Reservistenbesuch in Compiegne 09.09.2016 // KrsLa 5.Sommerpokal-Schießen 03.07.2016 // RAG 43.JägerGoldpokal-Schießen 25.06.2016 // RAG 43.JägerGoldpokal-Schießen 25.06.2016 // KSK 19.Gemeindemeisterschaft Altdorf 05.06.2016 // RAG 20.Langwaffen-Kreismeisterschaft 04.06.2016 // RK 31.Pistolenmeisterschaft 23.05.2016 // RK Regierungsempfang für Kriegsgräber-Sammler 10.05.2016  // RAG 20.Kurzwaffen-Kreismeisterschaft 19.03.2016 //  KSK Altdorf und Eugenbach 31.01.2016 // RAG-Jahresabschlussfeier 16.01.2016 // (13)

2015:  4.Platz bei der 15.Deutschen RAG-Meisterschaft in Hammelburg   //  2015+2016: 1.Platz bei 13. und 14.Bay. RAG-Meisterschaft in Hammelburg und Kempten

--------------------------------------------------

    Berichte für das Jahr 2016 und 2017

 Bericht RAG Landshut

Redakteur: Hans Stempfhuber / Veranstaltung: 07.10.2017  / An LaZtg-Land: 12.10.2017 /  In Landshuter Zeitung-Land: 14.10.2017

Doppelerfolg für Anton Stix

Reservisten bestreiten ihre 300m Zielfernrohrmeisterschaft

 

Markus Stix (v.l.) Hans Stempfhuber, Markus kreuzmair, Gewinner Anton Stix, Wolfgang Murr, Ludwig Kammerer, und Marcus Blaha konnten sich mit dem Schießsp0rtbeauftragten Franz Schiederer über ihre guten Ergebnisse feuen.

Am Samstag hielt die RAG Kreis Landshut Schießsport ihren 300m ZF-Wettkampf ab. Da dies eine sehr anspruchsvolle Disziplin ist, ist dies auch ein Höhepunkt im Sportjahr. Bei starkem Wind und immer wieder einsetzendem Regen auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting  war es sehr schwierig den richtigen Haltepunkt zu finden. Das Ziel, natürlich die zehn, war nur fünf Zentimeter groß.  Ausgetragen wurden zwei Disziplinen nach Sportordnung und zwar die G-RZF mit dem Militärrepetiergewehr und die G-Hzf mit dem Halbautomatischen Sportgewehr. Nach drei Schuss Probe folgten 15 Schuss Wertung.  Am besten zielte zum wiederholten male der Favorit Anton Stix. Mit 143 Ringen mit dem Repetierer und 123 Ringen mit dem Halbautomaten belegte er beides Mal Platz eins. Dicht dahinter kam Hans Stempfhuber mit 137 bzw. 120 Ringen zweimal auf Platz zwei. Die nächsten Plätze belegten bei G-RZF  Ludwig Kammerer mit 131,  Konrad Moser mit 130 und Markus Stix mit 126 Ringen. Bei G-HZF folgten Marcus Blaha mit 119, Kasim Ergim mit 118 und Markus Kreuzmair mit 116 Ringen. Bei der Siegerehrung bedankte sich der zweite Vorstand Wolfgang Murr für die disziplinierte und faire Durchführung des Wettkampfes und lud mit einem Gutschein für jeden Schützen zu einer geselligen Abschiedsrunde ein.

Bericht RAG Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth / Veranstaltung: 16.09.2017  / An LaZtg-Land: 23.09.2017 /  In Landshuter Zeitung-Land: ??.09.2017

Landshuter RAG-Kreisreservisten sind wieder bayerischer Meister

Die zweite Mannschaft auf Platz fünf

Die drei erstplatzierten Mannschaften bei der Bayrischen Meisterschaft im Großkaliberschießen in Gailoh. 2.v.l. Siegermannschaft mit Oliver Rau, Markus Stix, RAG-Vorsitzender Konrad Moser, Hans Stempfhuber und rechts der Landesschießsportbeauftragte Claus Richter.

Die RAG Kreis Landshut hat am Samstag, den 16.September, auf der Bundeswehr-Schießanlage Gailoh bei Amberg  zum fünften Male hintereinander die bayerische Reservisten-Großkaliber-Meisterschaft gewonnen. Sie war wieder mit zwei Mannschaften angetreten.

Geschossen wurden mit dem Militär-Repetiergewehr 15 Schuss auf 100m, je 5 Schuss liegend, kniend und stehend. Mit dem halbautomatischen Sportgewehr waren 15 Schuss auf 200m verlangt. Bei dem Großkaliber-Pistolenwettkampf  Präzision mussten auf 25m zeitbegrenzt 15 Schuss geschossen werden und für die Schnellschussserie mussten ebenfalls auf 25m die 15 Schuss mit je 5 Schuss und je 10 Sekunden Zeitlimit  abgegeben werden. Genau wurde bei allen Waffen auf das erlaubte Abzugsgewicht geachtet. Dies wurde ganztägig durch die regnerische Witterung sehr erschwert. Hervorragend geregelt waren die perfekte Organisation und der Zeitablauf vom ersten Vorsitzenden der RAG Würzburg Edgar Heßdörfer.

Der Landesschießsportbeauftragte der Landesgruppe Bayern, Claus Richter, nahm die Siegerehrung vor.

Die Niederbayern-Mannschaft, RAG-Kreis-Landshut I mit den Schützen Konrad Moser,  Hans Stempfhuber, Oliver Rau und Markus Stix konnte mit 1902 Ringen den bayerischen Meistertitel zum fünften Mal verteidigen. Den zweiten Platz mit 146 Ringen weniger belegte Mittelfranken. Platz drei ging an Oberbayern mit 1731 Ringen. Die zweite Niederbayern-Mannschaft RAG Kreis Landshut II mit den Schützen Hans Wernthaler, Wolfgang Murr, Christoph Zeilmeier und Walter Wirl erreichte Platz fünf.

Die RAG Landshut siegte nicht nur in der Mannschaftswertung, sondern die Schützen  belegten als Einzelsieger in der Kombiwertung mit Oliver Rau, Konrad Moser und Hans Stempfhuber die ersten drei Plätze. Auch die Sieger in den einzelnen Disziplinen kamen aus Landshut. Durch den Gewinn der 15.Bayerischen Meisterschaft wäre die Mannschaft der RAG Kreis Landshut wieder berechtigt, zum zehnten Male an einer Deutschen RAG-Meisterschaft teilzunehmen. Da die Bundeswehrschießanlagen nur im Osten und Norden Deutschlands auf dem neuesten Stand sind, wird die Meisterschaft auch in diesem Jahr in der Nähe von Berlin durchgeführt. Dieser Termin überschneidet sich allerdings mit der eigenen ZF-Meisterschaft, darum wird nicht teilgenommen.  -aj-  

Bericht RAG Landshut + RK Landshut + KSK Altdorf

Redakteur: Adolf Jungwirth / Veranstaltung: 09.09.2017  / An LaZtg-Land: 10.09.2017 /  In Landshuter Zeitung-Land: 13.09.2017

Gute Platzierung beim 37.Schießen der Unteroffiziersgesellschaft Tirol

RAG Landshut landet bei 97 Mannschaften auf Platz zehn.

 Die zehntplatzierten RAG-Teilnehmer aus Landshut nach dem Pistolenschießen mit  Adolf Jungwirth (v.l.), Hans Mittermeier und Ludwig Kammmerer.

Beim 37.Internationalen Mannschaftsschießwettkampf auf der Natur-Schießanlage in Vomp/Tirol ging es, ohne Regen, für die Landshuter Reservisten wieder um ein gutes Abschneiden. Bei diesem Traditionsschießen war der Veranstalter das "Kommando Gebirgskampf" in Absam und die Unteroffiziersgesellschaft Tirol mit ihrem Vorsitzenden Offizierstellvertreter (OStv) Hans Stor mit seinen Kollegen. In den vorangegangenen Jahren waren immer an die 150 bis 170 Mannschaften aus mehreren Ländern für 2 Tage angemeldet. In diesem Jahr aber waren es bei der Voranmeldung viel weniger, deshalb wurde der Wettkampf auf einen Tag gelegt.

Mit dem österreichischem Sturmgewehr77 mussten 291 Schützen in 97 Dreier-Mannschaften aus 5 Nationen auf 200 Meter Entfernung  bergauf auf eine 10er Ringscheibe mit 50 cm Durchmesser schießen. Drei Probeschüsse und 10 Präzisionsschüsse in drei Minuten waren die Bedingung. Zur Gesamtwertung wurden auch je fünf Schuss auf 10 Meter, allerdings ohne Probeschüsse, mit elektronischer Anzeige in einer Minute mit der Pistole80, auf eine 10er Ringscheibe, mitgerechnet. Durch die elektronische Anzeige wurden bei beiden Waffen auch Teiler berechnet. 

Fünf Landshuter Mannschaften aus der Reservistenkameradschaft Landshut (RK), der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) und der KSK Altdorf stellten sich dem Wettkampf. Bei der Siegerehrung auf dem Schießplatz war man auf das endgültige Ergebnis gespannt.

Leider konnte der Hattrick der KSK Eching I nicht verwirklicht werden, sie landeten auf dem guten 19.Platz. In der Gesamtmannschaftswertung siegte die RAG Gars Inn II mit 421,4 Ringen, vor SSG i.d. VRK Obermenzing mit 413,6 Ringen und vor den Böllerschützen Fischen II mit 410,8 Ringen. Auf Platz sechs und acht mit 400,9 und 399,0 Ringen kam KSK Eching II und III. Wie knapp es dahinter zuging zeigte sich, dass die RAG Kreis Landshut mit 395,3 Ringen und den Schützen Adolf Jungwirth, zum 25 Mal Teilnehmer, Ludwig Kammerer und Hans Mittermeier auf dem zehnten Rang kam und noch einen Pokal einheimste. Auf Platz 13 mit 391,3 Ringen landeten die Altdorfer Schützen Erhard Klar, Dirk Meineke und Hans Wernthaler und auf dem 17. Platz landeten noch Markus Stix und die beiden Brüder Gerhard und Andreas Jenning mit 383,8 Ringen. Weitere Landshuter gute Plätze im Mittelfeld belegten RK Landshut I und KSK Altdorf II. Mit seinen 95,8 Gewehrringen wurde Dirk Meineke das Leistungsabzeichen in Silber verliehen. Um das Goldabzeichen zu bekommen müsste man 198 Ringe erzielen, aber in diesem Jahr schaffte es kein Schütze.

Alle Teilnehmer waren mit der Wiederdurchführung dieser Veranstaltung und dem Treffen mit internationalen Freunden sehr angetan. –aj-

 Bericht KSK Altdorf / Eugenbach / Pfettrach

Redakteur: Wernthaler / Jungwirth / Foto: Hansjörg Eder / Veranstaltung: 03.09.2017  / An LaZtg-Land: 06.09.2017 /  In Landshuter Zeitung-Land: 09.09.2017 /   Jungwirth: Nur Home

Altdorfer Schupfafest mit Gemeinde-Vergleichskampf und Altdorfer Vereinsmeisterschaft

zugleich 15. Horst Licha- und 5. Franz Kainz Gedächtnisschießen

Die Sieger und Teilnehmer an der KSK-Meisterschaft und am Ortsteilevergleichs mit dem 2. und 1. Vorsitzenden Werner Schulz und Erhard Klar, 1. und 2. von rechts, Adolf Jungwirth 1. von links und in der Mitte Konrad Moser der Sieger.

Der 1. Vorsitzende der KSK Altdorf, Erhard Klar, konnte trotz des teils regnerischen Wetters auch heuer wieder zahlreiche Gäste begrüßen. Ein besonderer Gruß galt dem 1. Bürgermeister Helmut Maier, welcher sich auch heuer wieder aktiv und mit einem guten Ergebnis am Schießen beteiligte, sowie auch Mitglieder von der RK Landshut, welche in diesem Jahr ihr Sommerfest hätten sonst ausfallen lassen müssen.

 Am Vortag wurde in Gundihausen die Altdorfer KSK- Vereinsmeisterschaft, zugleich das  5.Franz-Kainz-Gedächtnisschiessen, durchgeführt. Zusammen mit dem zweitem Vorsitzenden Werner Schulz führte Erhard Klar die mit Spannung erwartete Siegerehrung der drei Schießen durch. Vereinsmeister wurde beim Pistolenschießen auf eine Entfernung von 25m mit Hans Wernthaler mit 54 von 60 möglichen Ringen. Den 2. Platz erreichte Konrad Moser mit 52 Ringen und Dritter wurde mit 51 Ringen Hans Seidl. Das Gewehr SL8, die Zivilausführung des G36 gewann auf 100m sitzend aufgelegt Hans Seidl mit 55 Ringen. Anton Sedlmeier sicherte sich mit 52 Ringen den 2. Rang und Werner Schulz mit der gleichen Ringzahl aber keinem Zehner Rang 3. Außer Konkurrenz, da kein Vereinsmitglied, hatte Adi Jungwirth als Gast ebenfalls 55 Ringe mit mehr Zehnern erzielt. Bei der Disziplin Gewehr SL8 liegend freihändig, auf 100m erzielte Konrad Moser mit 44 Ringen den ersten Platz vor Hans Wernthaler mit 41 und Peter Ziegler mit 39 Ringen. In der Gesamtwertung mit diesen drei Waffen konnte Hans Seidl mit 142 Ringen den dritten Platz erreichen, zweiter wurde Konrad Moser mit 142 Ringen, aber mit einem besseren Pistolenergebnis. Seinen Titel des Vereinsmeisters konnte Hans Wernthaler nun zum 4. Mal in Folge erfolgreich mit 146 Ringen verteidigen und erhielt den selbst gestifteten Wanderpokal für ein weiteres Jahr.

Als Wertung für das 5. Franz-Kainz-Gedächtnisschiessen galten die Einzeldisziplinen mit der Pistole und mit einem Karabiner sitzend auf 100m Entfernung. Beim Karabiner belegte Konrad Moser mit 49 Ringen den 1. Platz, Platz 2 sicherte sich Peter Ziegler mit 44 Ringen und auf den 3. Platz kam Anton Brandl mit ebenfalls 44 Ringen. Das Gesamtergebnis beider Wertungen ergab, dass auf den dritten Platz Hans Wernthaler mit 94 Ringen und auf den zweiten Platz Peter Ziegler mit 95 Ringen kam. Den ersten Platz mit 101 Ringen konnte Konrad Moser, der Vorsitzende der RAG Landshut erringen und für ein Jahr den gläsernen Wanderpokal des Franz-Kainz-Gedächtnisschiessens mit nach Hause nehmen. Mit einem Schuss mit dem Revolver auf eine Glücksscheibe konnte Norbert Pflug ein kleines Fass Bier entgegennehmen.

Bei der 20. KSK Gemeindemeisterschaft Altdorf und dem 15. Viktor-Licha-Gedächtnisschießen waren Altdorf, Eugenbach und Pfettrach mit je 2 Mannschaften mit je 4 Schützen angetreten. Nach dem frühen Tod von Oberstabsfeldwebel a.D. Viktor Licha vor 16 Jahren übernahmen Adolf Jungwirth und Anton Stix die Organisation und Auswertung dieses Wettbewerbs. Es musste mit dem Gewehr 100m und mit der Pistole auf 25m bei den Vilstalschützen in Gundihausen geschossen werden. Zuvor wurde in  Eugenbach mit 1½-Pfünder Stahlkugeln in 25m Entfernung auf 10er-Zielkreise  gezielt. Bei den Edelweiß-Schützen konnte dann auf deren Schießbahn das Können mit dem Luftgewehr auf 10m Entfernung gezeigt werden. Die Schießleitung übernahm  hier Carmen Stix. Bei allen vier Übungen konnten jeweils 60 Ringe erreicht werden. Auch diese Siegerehrung nahm Erhard Klar vor. Das Mannschaftsschießen gewann die KSK Eugenbach I mit den Schützen Anton Stix, Adolf Jungwirth, Hans Stempfhuber und Hans Mittermeier überlegen mit 807 Ringen vor der Mannschaft Eugenbach II mit 748 Ringen und Altdorf I mit 737 Ringen. Auf den nächsten Plätzen postierten sich Altdorf II mit 727 Ringen, Pfettrach I mit 695 Ringen und Pfettrach II mit 623 Ringen.

Als Einzelsieger konnten noch Pokale und Urkunden an die Gewinner übergeben werden. Die Gesamteinzelwertung aller vier Disziplinen gewann Konrad Moser, vor Anton Stix, Hans Mittermeier, Hans Stempfhuber und Andreas Hasak. Beim Gewehr siegte Anton Stix mit 59 Ringen vor Wolfgang Ziegler und Hans Wernthaler. Die Pistolenwertung gewann Konrad Moser mit 56 Ringen vor Hans Wernthaler und Anton Stix. Sieger beim Kugelzielwerfen war Anton Stix mit 56 Ringen vor Konrad Moser und Hans Mittermeier. Das Luftgewehr gewann Hans Stempfhuber mit 49 Ringen, vor Andreas Hasak und Konrad Moser.

Gewohnte gute Verpflegung mit dem ausgezeichneten Bundeswehreintopf, dieses Mal von Peter Ziegler zubereitet, Gegrilltem und dem Kuchenbuffet rundeten dieses Fest ab. Der KSK-Vorstand Klar bedankte sich bei seinen Helfern und den Teilnehmern. -aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 26.08.2017   / An LaZtg-Land: 26.08.2017  /  In Landshuter Zeitung-Land: 30.08.2017

Dritter Platz an RAG Kreis Landshut

Schießen beim sechsten neuen Niederbayerischen Vergleichsschießen in Freyung

Die beiden Mannschaften der RAG Kreis Landshut beim 6.Niederbayerischen Vergleichsschießen in Freyung mit den Schützen v.lks. Ludwig Kammerer, Adolf Jungwirth, Anton Stix, Wolfgang Murr, Stefan Maier ,  Konrad Moser,  Markus Stix und Hans Mittermeier

Am Samstag war die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) mit zwei Mannschaften beim 6. oder auch 44.Niederbayerischen Vergleichsschießen auf der Bundeswehrschießanlage Freyung/Linden. Bis vor Jahren wurde dieses Vergleichsschießen in Bogen bereits 38mal von den dort ansässigen Bundeswehreinheiten veranstaltet. Gott sei Dank werden diese von den Reservisten organisierten Schießen noch von der Bundeswehr durch die Platzgestellung unterstützt. Das Schießen leitete Walter Steiner von der RK Hirschbach. Die Siegerehrung führte der Reservisten-Bezirksvorsitzende Josef Schmid durch. Beim aktuellen 6.Wettkampf waren die Landshuter mit ihren Platzierungen zufrieden. Die erste Landshuter RAG-Mannschaft mit den Schützen Konrad Moser, Stephan Maier, Wolfgang Murr und Markus Stix belegten mit 601 Ringen den dritten Platz. Gewonnen haben die Platzbenützer RK Simbach I vor der RK Hirschbach I. Besonders benachteiligt war die zweite RAG-Mannschaft durch den besonders starken Sonnenschein von hinten. Trotzdem kam man auf den sechsten Platz. Diese sonst immer erfolgsgewohnte Mannschaft startete mit Adolf Jungwirth, Ludwig Kammerer, Hans Mittermeier und Anton Stix. Das Ziel war, mit dem Gewehr über Kimme und Korn liegend aufgelegt auf 200 m und mit der Pistole auf eine kleine 10er Ringscheibe auf 25 m das beste Ergebnis zu erreichen. Als Beste bei der Einzelplatzierung beider Waffen konnten Hans Mittermeier und Stephan Maier die Plätze drei und vier belegen. Mit weiteren guten Einzelplätzen war man zufrieden. Als Zusatzschießen wurde noch ein 250m-Zielfernrohrschießen mit Privatwaffen angeboten. Bei 47 Teilnehmern kamen hier Markus Stix auf Platz sechs, Anton Stix und Adolf Jungwirth auf Platz zehn und elf. -aj-

Bericht Reservisten Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 30.06.-03.07.2017   / An LaZtg-Land: 03.07.2017 In Landshuter Zeitung-Stadt: 12.07.2017

Reservisten aus Compiègne bei der Landshuter Hochzeit

Reservisten aus Compiègne im Kreis Landshut immer willkommen

 

Auf dem Erinnerungsfoto in der Spitalkirche erste Reihe links die Dolmetscherin Doris König und daneben der Organisator Reinhard Mohaupt.  

Nach monatelanger Vorbereitung des Kreisbeauftragten des Reservistenverbandes Landshut und Vorsitzenden der RK Landshut, Oberstabsfeldwebel der Reserve Reinhard Mohaupt und Arnulf Lipp konnten die französischen Reservisten am Freitagabend begrüßt werden. Nach der wie immer herzlichen Begrüßung der dieses Mal 15 Besucher aus Compiegne wurde in Berndorf das Abendessen eingenommen und dann ins Quartier nach Neufahrn weitergefahren. Die Sprachschwierigkeiten auf beiden Seiten wurden durch die deutsche Dolmetscherin Doris König gut gemeistert. Außerdem wird auch auf beiden Seiten fleißig die andere Sprache gelernt. Am Samstag traf man sich in Vilsbiburg, um das Heimatmuseum mit Führung anzusehen und man war überrascht, wie interessant diese Besichtigung geworden ist. Daneben durfte man noch die zum Museum gehörende Spitalkirche eintreten und man nutzte hier die Gelegenheit ein Erinnerungsgruppenfoto zu machen. Nach einem Bummel durch den Wochenmarkt wurde das Mittagessen in Leberskirchen eingenommen. Eine Planänderung hatte sich kurzfristig ergeben, da in der Wallfahrtskirche Mariahilf eine Hochzeit stattfand wich man ins Haus der bayerischen Trachtenkultur nach Holzhausen aus. Hier führte Frau Marianne Hinterbrandner die Besucher durch die Gebäude und Ausstellung. Zum Abendessen traf man sich in Untersteppach. Da man Karten für die mittelalterlichen Spiele im nächtlichen Lager auf dem Plan hatte, war man froh, wenn man sich auf der überfüllten Landshuter Grieserwiese wieder gefunden hat. Am Sonntag traf man sich in der Altstadt zu einem ausgiebigen Brunch, um für den Hochzeitszug gerüstet zu sein. Trotz der miesen Wettervorhersagen zogen die schwarzen Wolken an Landshut vorbei und man konnte den farbenprächtigen Festzug genießen und der kurzfristige Regenschauer am Schluss hatte keine Chance, diese gute Stimmung zu trüben. Am Abend traf man sich in der Reservisten- Vereinsgaststätte „Taverna Olympia“ zum Abendessen und man konnte sich danach von den Freunden, die am nächsten Tag zurückreisten, verabschieden. –aj-

 Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 24.06.2017   / An LaZtg-Land: 25.06.2017  /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 26.06.2017   (Leider sehr gekürzt)

Landshuter Reservisten gewinnen überlegen in Regen

100 Mannschaften mit 400 Schützen beim 44.Jäger-Gold-Pokal

 

Von rechts die RAG Gästesieger Adolf Jungwirth, Georg Manhart, Johann Mittermeier, kniend Ludwig Kammerer und weitere noch anwesende Schützen der RAG und RK Landshut.

Die Schirmherrschaft des 44.Jäger-Gold-Pokalturnier der Reservisten in Regen hatte der Bayerische Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, übernommen. Trotz der sehr heißen Witterung waren 100 Vierermannschaften aus den Ländern Österreich, Tschechien und Deutschland angetreten. Veranstalter war das Landeskommando Bayern, Regionalstab Territoriale Aufgaben Ost in Zusammenarbeit mit VdRBw e.V. und der Reservisten-Kreisgruppe Bayerwald. Die Waffen und Munition stellte das Panzergrenadierbattaillon 112 aus Regen zur Verfügung.

Mit dem Gewehr G36 mussten alle vier Schützen freihändig sieben Schuss auf eine 10er-Ringscheibe auf die Entfernung von 200 m abgeben. Dann wurde die Mannschaft in zwei Maschinengewehrschützen mit je 15 Schuss und zwei Pistolenschützen mit je 5 Schuss geteilt. Erschwerend war hier, dass durch Spar- und Zeitmaßnahmen bei MG und Pistole keine Probeschüsse mehr erlaubt waren. Da die Waffen nicht angeschossen waren, gehörte Glück, gutes Auge, Erfahrung und Geschick dazu, ein gutes Ergebnis zu bringen. Wie immer waren auch unter diesen Bedingungen wieder die gleichen Mannschaften im Vorderfeld zu finden. Die Siegerehrung fand bei einem Kameradschaftsabend im Speisesaal der Bayerwaldkaserne Regen statt. Die Begrüßung machte der Minister und der stellvertretende Standortälteste von Regen.

Die beste Mannschaft des gesamten Schießtages wurde mit 341 Punkten die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG). Sie schossen in der Gästeklasse mit den Schützen Adolf Jungwirth, Ludwig Kammerer, Johann Mittermeier und Georg Manhart. Als nächste folgten hier die RK Rottalmünster mit 312 und die RK Niederaichbach II mit 310 Punkten.

Bei den aktiven Reservisten der Bundeswehr siegte die RK Preying I mit 333 Punkten vor RK Niederaichbach I mit 319 und der 13er-Kameradschaft I mit 317 Punkten. Die RAG Kreis Landshut belegte mit den Schützen Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Josef Fleischmann und Wolfgang Murr mit 310 Punkten Platz vier. Auf dem guten fünften Platz landete mit 368 Punkten die RK Landshut mit den Schützen Reinhard Mohaupt, Erhard Klar, Hans Wernthaler und Daniel Stey.

Als bester bei den Reservisten-Einzelwertungen mit Gewehr kam Hans Wernthaler auf Platz vier, Johann Stempfhuber mit der Pistole auf Platz neun und mit dem MG kam Erhard Klar auf Platz zwei. In der Gewehr-Gästewertung kamen Johann Mittermeier und Adolf Jungwirth auf die Plätze acht und zehn. Mittermeier wird mit der Pistole ringgleich mit dem Zweiten unverständlich auf Platz fünf geführt. Auch Jungwirth wurde mit dem Maschinengewehr auf Platz drei gesetzt. Neben den allgemein üblichen einheimischen Glas-Siegerpokalen wurden an die Einzelsieger Medaillen übergeben. –aj-

 Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 20.06.2017   / An LaZtg-Stadt: 21.06.2017  /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 30.06.2017   (Leider sehr gekürzt)

 

  Reservisten informieren sich bei der Lindner Group

 Viele große, interessante Aufträge auf der ganzen Welt

Die Landshuter Gruppe mit dem Organisator Erhard Klar und den RK-Vorsitzenden Reinhard Mohaupt (Vierter und Sechster v.rechts).

Die Reservistenkameradschaft Landshut hat nach dem Besuch des Klosters Seligenthal im März noch eine Firmenbesichtigung in ihrem Jahresplan.

Da der Landshuter Schreinermeister und Organisator dieses Besuchs selbst in der Arbeitsvorbereitung dort beschäftig ist, war eine Besichtigung der Lindner Group in Arnstorf, Niederbayern kein Problem und sehr interessant.

20 Teilnehmer der Landshuter Reservisten und von der KSK Altdorf wurden von dem ehemaligen Mitarbeiter der Firma Manfred Mytzka flott zwei Stunden durch die Werkhallen geführt. Die Arbeiter machten zielbewusst ihre Arbeit, es war keine Hektik zu verspüren. Obwohl man manchmal den Weg kreuzte wurde überall freundlich gegrüßt. In mehreren Hallen sind große Maschinen tätig, die ausgeklügelte Programme abarbeitenden.

Die Firma Lindner wurde 1965 als Akustikbaufirma gegründet, ist ein Familienbetrieb mit über 6 000 Mitarbeitern und ist jetzt spezialisiert auf Innenausbau, Fassadenbau und Isoliertechnik. So konnte man in einem Film sehen, dass Studios, Konzertsäle, Flughäfen, Hotels und der Schiffsausbau auf der ganzen Welt durchgeführt wurden. Unter vielen anderen Projekten sind die Elbphilharmonie in Hamburg, Philharmonie in Paris, Wembley Stadion in London, Radio France in Paris, Mumbai Airport T2 in Mumbai, Bürogebäude Moskau in Moskau, Al Baha Towers in Abu Dhabi, Finanzamt Landshut und viele mehr.

Der 1.Vorsitzende Reinhard Mohaupt und der 2.Vorsitzende Erhard Klar bedankten sich bei Herrn Mytzka für diese intessante Firmenführung. Danach ging es zum firmeneigenen Gasthaus und Brauerei Schlossbräu Mariakirchen. Nach der Besichtigung der Brauerei konnte man zu günstigen Preisen bayerische Kost und dabei den Schweißverlust von der Firmenführung mit dem schmackhaften Weißbier, Helles oder Scheps wieder ausgleichen.  –aj-

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 17.06.2017   / An LaZtg-Land: 17.06.2017  /  In Landshuter Zeitung-Land: 19.06.2017

RAG-Reservisten schießen Langwaffen-Meisterschaft

Überragendes Ergebnis von Anton Stix.

 

Das Bild von der RAG-Langwaffen-Meisterschaft zeigt von links Hans Stempfhuber, den Drittplatzierten Anton Brandl, den Sieger Anton Stix, den Zweitplatzierten und ersten Vorsitzenden Konrad Moser, den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth, Daniel Stey und den Schießsportbeauftragten Landshut Franz Schiederer.

Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) trug ihre 21.Langwaffen-Kreismeisterschaft auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting aus. Die Schießstandleitung hatte der Vorsitzende Konrad Moser und die Ergebnisse wurden von Adolf Jungwirth und Ludwig Kammerer ausgewertet. Da die Schießzeiten durch die vielen anderen Kameradschaften sehr eng berechnet sind und die RAG nicht mit 27 Schützen gerechnet hatte, konnten durch gute Schießdisziplin alle Anwesenden die Wertung schießen.

Als Anschlagart wurde dieses Mal nach den Richtlinien des Reservistenverbandes die schwierigere Sonderübung G-HS 2 gewählt. Die sehr wenig geübte, auf zweihundert Meter Entfernung stehende Zehnerringscheibe ist das Ziel. Nach den fünf Probeschüssen wurden 15 Wertungsschüsse auf diese Scheibe abgegeben. Gegen Mittag konnte der 1.Vorsitzende Konrad Moser die Medaillen an die Sieger und Urkunden an die Platzierten übergeben. Mit überragenden 147 Ringen (zwölf 10er und knapp danebenliegende drei 9er) siegte Anton Stix. Dahinter auf den zweiten Platz kam der Vorsitzende selbst mit 140 Ringen vor Anton Brandl mit 138 Ringen. Wenig dahinter kamen mit 136 Ringen Daniel Stey und Hans Stempfhuber auf die Plätze vier und fünf. Auf den nächsten Plätzen mit knappem Abstand landeten Wolfgang Murr, Georg Manhart, Helmut Häglsperger, Gerhard Durner, Dr. Manfred Reddig, Adolf Jungwirth und Hartmut Hartmann.

Der Vorsitzende Moser gab noch die Mannschaften für die nächsten Schießveranstaltungen bekannt. Darunter ist am nächsten Samstag das 44.Jäger-Goldpokal-Schießen in Regen und Ende Juli das Sommerpokalschießen des Kreises Landshut, das überraschenderweise in Abensberg durch die RAG Schießsport Pfeffenhausen ausgerichtet wird. –aj-

Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 06.06.2017   / An LaZtg-Stadt: 10.06.2017  /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 14.06.2017

Reinhard Mohaupt bleibt Reservisten-Vorsitzender 

Nachwahl bei der Landshuter Reservistenkameradschaft

 

Reinhard Mohaupt, der erste Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Landshut (RK), eröffnete mit seinen Grußworten die Nachwahl-Generalversammlung im Vereinslokal Gaststätte "Taverna Olympia" in Mitterwöhr. Er konnte den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Ewald Störk, den Kreisorganisationsleiter Ulrich Mosch, Stadtrat und Mitglied Rudi Schnur und den RAG-Vorsitzenden Konrad Moser willkommen heißen. Auch begrüßte er den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth. Wie wichtig diese Nachwahl ist, zeigte, dass 31 Mitglieder erschienen sind. Der wahlerfahrene Ewald Störk wurde von den Anwesenden mit der Leitung der Neuwahl des Vorsitzenden und einem Revisor beauftragt. Bei der Generalversammlung im Februar ließ sich Mohaupt entschuldigen, da dieser drei Tage vorher seinen 35-jährigen Sohn durch einen furchtbaren Verkehrsunfall verloren hatte. Die vorgeschlagenen Kameraden stellten sich wieder zur Wahl und wurden auch von allen Anwesenden gewählt. Wieder weiter leitet nun der bereits seit dem Jahr 1998 als 1.Vorsitzender tätige Reinhard Mohaupt die Landshuter Kameradschaft. Unter anderem als Revisor betätigt sich wieder Peter Kochta. Ewald Störk nahm die Verpflichtung der gewählten Vorstandsmitglieder vor und wünschte der RK Landshut, dass sie weiterhin so aktiv ist und weiterhin eine gute Kameradschaft pflegt.

Mohaupt führte in seinem Vorstandsbericht für die letzten vier Jahre aus, dass die RK Landshut zur Zeit 238 Mitglieder hat. Weiter konnte er bekannt geben, dass am 20.Juni eine Betriebsbesichtigung bei der Fa. Lindner in Arnstorf (Innenausbau, Fassadenbau und Isoliertechnik) und man am 17.Oktober Teilnehmer an der BR-Fernseh-Abendschau in München ist.

Große Bedeutung hat das Sammeln für die Kriegsgräberfürsorge an zwei Landshuter Friedhöfen an Allerheiligen. Die Dultbesuche sind auch ein fester Bestandteil der Kameradschaft. Auch die Jahresabschlussfeiern mit Ehrungen der langjährigen Mitglieder sind immer gut besucht.

Besonders den jüngeren Kameraden legte er ans Herz, mehr an den Schießen im Niederbayernraum teilzunehmen. Das Goldpokalschießen, das Niederbayerische Vergleichsschießen und das Absam-Schießen in Österreich mit über 100 internationalen Mannschaften sind immer eine Teilnahme wert.

Abschließend behandelte er noch die anfallenden Fragen der Mitglieder und die geplanten, zukünftigen Pläne der Bundeswehr was die Reservisten angeht. Zum Schluss bedankte er sich noch bei den Mitgliedern für ihre Treue zum Verein und den Vorstandskollegen und dem Ehrenvorsitzenden für die kameradschaftliche Zusammenarbeit.–aj-

Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 22.04.2017   / An LaZtg-Land: 07.05.2017  /  In Landshuter Zeitung-Land: 10.05.2017

Stephan Maier auch Sieger beim Glücksschießen

75.Geburtstag des RAG-Ehrenvorsitzenden

 

Von lks: Hans Wernthaler, Anton Stix, der nun 75 jährige Adolf Jungwirth, der Sieger Stephan Maier mit der Geburtstagsscheibe und der RAG-Vorsitzende Konrad Moser. Andreas Kolbeck fehlt leider wegen einer anderen Verpflichtung.

Anlässlich des 75.Geburtstags des Ehrenvorsitzenden der Reservisten-Arbeitsgemeinschaft–Schießsport (RAG) Adolf Jungwirth konnte dieser bei der letzten RAG-Kurzwaffenmeisterschaft ein Glücksschießen veranstalten. Es war schwierig, da ein Zehner in der Mitte Minuspunkte bedeutete. Die fünf besten Schützen konnten erst  bei der Geburtstagsfeier in der „Krüglmühle“ in Dietelskirchen vor zahlreichen Gästen ihre Platzierung erfahren und die Pokale entgegennehmen. Es ist eigentlich der Grund für das Glücksschießen, dass auch einmal ein Glücklicher mit vorne dabei ist, aber an diesem Tag waren nur wieder die Besten vorne. Eine von Iva Jungwirth gemalte Meisterscheibe konnte für den „Glücklichsten“, mit einem großen Tusch der „Blechbaraber“ an Stephan Maier übergeben werden. Platz zwei belegte Hans Wernthaler. Platz drei belegte der RAG-Vorsitzende Konrad Moser. Mit Platz vier und fünf konnten auch noch Andreas Kolbeck und Anton Stix ihre Pokale in Empfang nehmen. Am Schluss des Abends bedankte sich Jungwirth für die harmonische und kameradschaftliche Geburtstagsfeier. –aj-

Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 10.04.2017   / An LaZtg-Stadt: 11.04.2017 Bericht in Landshuter Zeitung-Stadt: 19.04.2017

Hans Mittermeier ist Reservisten-Vereinsmeister

RK Landshut eröffnet Schiesssaison

 

Von links: 2.Vorsitzender Erhard Klar, Ludwig Kammerer, RK Vereinsmeister 2017 Hans Mittermeier, Wolfgang Murr, Hans Stempfhuber, Konrad Moser, Hans Wernthaler und der RK-Vorsitzende Reinhard Mohaupt.

Im Rahmen ihrer Monatsversammlung trafen sich die Reservisten der Landshuter Kameradschaft zu ihrer 32.Pistolen-Vereinsmeisterschaft im Schützenhaus der Landshuter Schweinbachschützen. Auf dem Schießstand waren der 2.Vorsitzende der RK Landshut Erhard Klar und der RK-Vorsitzende Reinhard Mohaupt für die Durchführung und Sicherheit zuständig. Die Auswertung lag wie immer in den Händen von Adolf Jungwirth.

Der Wettkampf verlangte, dass mit zwei verschiedenen Pistolen der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG), mit Waffenwechsel, je 2 Schuss Probe und dann je 6 Schuss Wertung auf die fünfundzwanzig Meter entfernte kleine 10er Ringscheibe geschossen wird. Dass in einem geschlossenen Schießstand andere Voraussetzungen für das Schießen gegeben sind, musste man hier anerkennen, aber die erfahrenen Pistolenschützen kamen auch hier am besten zurecht.

Der 2.Vorsitzende der RK Landshut, Erhard Klar, bedankte sich beim Vorsitzenden der RAG, Konrad Moser, für die Bereitstellung der Waffen und der Munition und beim Mitleitenden und beim Auswerter. Danach gab er die zahlreich anfallenden nächsten Termine bekannt.

Die Goldplakette, eine Urkunde und den Wanderpokalteller konnte er dann dem Sieger Hans Mittermeier, der 106 Ringe erreichte, übergeben. Ludwig Kammerer mit ebenfalls 106 Ringen aber einem Zehner weniger bekam die Silberplakette. Die Bronzeplakette für die erreichten 98 Ringe erhielt Hans Stempfhuber. Auf Platz vier mit 97 Ringen kam Wolfgang Murr. Ebenfalls 97 Ringe und mit exakt dem gleichen Trefferbild kamen Konrad Moser und Hans Wernthaler gemeinsam auf den sechsten Platz. Nur knapp dahinter landeten Adolf Jungwirth und Reinhard Mohaupt. Klar bedankte sich auch bei den Schweinbachschützen für den seit Jahren bereitstellten Schießstand, die schmackhafte Verpflegung und bei den Teilnehmern für die gute Schießdisziplin. -aj-

Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 18.03.2017   / An LaZtg-Land: 19.03.2017  /  In Landshuter Zeitung-Land: 23.03.2017

RAG-Reservisten schießen ihre Kurzwaffen-Meisterschaft

Stephan Maier siegt mit sieben Ringen Vorsprung

 

Von lks: 1.RAG-Vorsitzender Konrad Moser (3.Platz), Markus Stix (5.Platz), Franz Schiederer jun (2.Platz), der Sieger Stephan Maier und der 2.Vorsitzende Wolfgang Murr. Durch eine weitere Verpflichtung fehlt Hans Wernthaler (3.Platz).

Beim monatlichen Großkaliberschießen, wie immer im März, auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting führte die  Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) ihre einundzwanzigste Vereins-Kreismeisterschaft mit Kurzwaffen durch. Trotz des regnerischen und kalten Wetters gab es einen spannenden Wettkampf. 29 RAG-Reservisten-Schützen waren zu diesem Wettkampf angetreten. Die Gesamtschießleitung lag in den Händen des 1.Vorsitzenden Konrad Moser und dem Standleitenden, Wolfgang Murr. Die Auswertung erledigten Christoph Zeilmeier und Daniel Stey mit Hilfe des Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth.

Auf fünfundzwanzig Meter Entfernung wurden 15 Wertungsschüsse auf die kleine Präzisions-Zehner-Ringscheibe abgegeben. Der Zehnerring hat nur 2,5 Zentimeter Durchmesser. Ebenfalls 15 Wertungsschüsse mussten in dreimal 20 Sekunden mit je 5 Schuss auf die Duellscheibe erfolgen. Danach wurden noch 5 Schuss auf eine Glücksscheibe zum kommenden 75.Geburtstag des Ehrenvorsitzenden abgegeben.

Vor der Siegerehrung bedankte sich der Vorsitzende Moser bei den Teilnehmern und Funktionären für den umsichtigen und vor allem unfallfreien Verlauf und bei den Schützen für den immer auf Sicherheit bedachten Umgang mit den Schusswaffen. Bei der anschließenden Siegerehrung konnten, die besten RAG-Pistolenschützen ihre Medaillen und Urkunden entgegennehmen. Die Goldmedaille gewann in diesem Jahr Stephan Maier mit 284 von 300 möglichen Ringen. Silber mit 277 Ringen ging mit Franz Schiederer jun an einen neuen Schützen. Hans Wernthaler erreichte Bronze mit 276 Ringen. Urkunden für Platz vier und fünf bekamen noch der Vorsitzende Konrad Moser (mit 273 Ringen)und Markus Stix (mit 259 Ringen). Die weiteren Plätze erreichten Ludwig Kammerer, Florian Stix, Anton Stix, Andreas Kolbeck, Christian Münich und Daniel Stey.

Der Vorsitzende wies außerdem darauf hin, dass man auch weiterhin genau auf die auf Bundeswehrschießplätzen geltenden Vorschriften (Waffenarten und erlaubte Munition) achten wird. –aj-

Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 20.02.2017   / An LaZtg-Stadt: 21.02.2017 Bericht in Landshuter Zeitung-Land: 23.02.2017

Reservisten-Vorsitz vorerst unbesetzt 

Neuwahl bei der Landshuter Reservistenkameradschaft

Auf dem Bild von links:  Der Wahlleiter stellv. Bezirksvorsitzender Ewald Störk  und die gewählte Vorstandschaft der Reservistenkameradschaft Landshut mit Schriftführer Stefan Meindl, Kassenwart Hartmut Hartmann, 2.Vorsitzender Erhard Klar, 4.Vorsitzender Wolfgang Murr, Revisor Anton Brandl, 3.Vorsitzender Heribert Wieser und Revisor Hans Wernthaler.

 

Erhard Klar, der zweite Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Landshut (RK), eröffnete mit seinen Grußworten die Generalversammlung mit Neuwahl im Vereinslokal Gaststätte "Traverna Olympia" in Mitterwöhr. Er konnte den stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Ewald Störk und den Kreisorganisationsleiter Ulrich Mosch willkommen heißen. Auch begrüßte er den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth und den Vorsitzenden der RAG Kreis Landshut, Konrad Moser. Der wahlerfahrene stellvertretende Bezirksvorsitzende Ewald Störk wurde von den Anwesenden mit der Leitung der Neuwahl beauftragt. Ihm zur Seite und als Schriftführer wurde Ulrich Mosch und als weiterer Beisitzer wurde Franz Schiederer gewählt.

Klar führte im Auftrag des ersten Vorsitzenden Reinhard Mohaupt den Vorstandsbericht für die letzten vier Jahre aus. Er entschuldigte diesen, da dieser vor drei Tagen seinen 35-jährigen Sohn durch einen furchtbaren Verkehrsunfall verloren hat.

Die RK Landshut hat zurzeit 238 Mitglieder. In den letzten vier Jahren sind elf Mitglieder dazugekommen aber durch Todesfälle und Umzüge blieb der Mitgliederstand fast gleich. Den verstorbenen Mitgliedern und Bundeswehrsoldaten wurde in einer Trauerminute gedacht. Weiter konnte er von Vorträgen und interessanten Betriebsbesichtigungen von eigenen Reservisten und Fachleuten aller Art berichten. Die Sommerfeste bei der Kriegerkameradschaft Eugenbach mit dem Luftgewehrschießen der Damen sind weiter ein beliebter, fester Bestandteil im Vereinsjahr. Auch die Pistolenvereinsmeisterschaft auf dem Stand der Schweinbachschützen wird jedes Jahr durchgeführt und ist spannend. Große Bedeutung hat das Sammeln für die Kriegsgräberfürsorge an zwei Landshuter Friedhöfen an Allerheiligen. Hier bedankte sich Klar bei den Friedhofsbesuchern und den bis zu je zweiundzwanzig Kameraden für die in den letzten Jahren gesammelten Spenden. Nachdem die Bundeswehr nicht mehr sammelte, hat die RK Landshut dies übernommen und hat seitdem 94.664 Euro an die Kriegsgräberfürsorge übergeben können. Die Landshuter Dultbesuche sind auch ein fester Bestandteil der Kameradschaft. Auch die Jahresabschlussfeiern mit Ehrungen der langjährigen Mitglieder sind immer gut besucht.

Das Schießen gehört weiterhin zu den erfolgreichsten Landshuter Reservistenaktivitäten. So beteiligte man sich bei den Kreismeisterschaften, beim Goldpokalschießen, beim Niederbayerischen Vergleichsschießen, wo man fast überall unter den ersten drei Siegern war. Auch beim internationalen Schießen in Absam, Österreich, mit über 140 internationalen Mannschaften aus mindestens 7 Ländern befand man sich in den vorderen Regionen. Sehr viele Einzelpokalgewinner bei diesen großen Schießen konnten gefeiert werden. Bei den Bayerischen Meisterschaften konnte die Reservisten-Arbeitsgemeinschaft Schießsport (RAG), alle Teilnehmer sind Mitglieder der RK Landshut, jedes Mal die Bayerische Meisterschaft feiern und wäre damit als einzige bayerische Mannschaft bei der deutschen Meisterschaft startberechtigt. Bei der 13. Deutschen Meisterschaft in Stendal, Sachsen-Anhalt, erreichte die Landshuter Mannschaft mit den Kameraden Konrad Moser, Oliver Rau, Hans Stempfhuber und Josef Eckmeier den dritten Platz. Da man 2012 die Meisterschaft gewonnen hatte, durfte eine zweite Mannschaft teilnehmen und belegte Platz sieben mit den Schützen Anton Stix, Markus Stix, Gerhard Jenning und Dr. Manfred Reddig. In der Gewehr-Einzelwertung G-RM 1 konnten Hans Stempfhuber und Oliver Rau die Plätze eins und zwei belegen. Mit dem Zielfernrohrgewehr auf 300m konnte Adolf Jungwirth, der bei der Mannschaft Sachsen-Anhalt aushalf, bereits zum zweiten Mal Deutscher Meister werden, vor Anton Stix mit jeweils zu erreichenden 150 Ringen. 2014 fand die Meisterschaft in Hammelburg, Bayern, statt und hier belegte Landshut Platz vier mit der Mannschaft Konrad Moser, Oliver Rau, Markus Stix und Stephan Maier. Bei den Einzelwertungen blieb man unter den Erwartungen, aber mit dem Revolver belegte Konrad Moser Platz zwei. Mit dem Zielfernrohr auf ungewöhnliche 475m kam Markus Stix auf den vierten und Adolf Jungwirth auf den achten Platz. Da die meisten Meisterschaften auf den gut ausgebauten Bundeswehrständen im Osten und im hohen Norden stattfinden, verzichtete man 2014 (in Pudlos) auf eine Teilnahme und im Jahr 2016 fand sich kein Ausrichter dafür. Bei neun von insgesamt 15 Meisterschaften war man immer auf vorderen Plätzen vertreten. Im Einzel war man bereits zehnmal Meister und siebenmal Zweiter.

Klar bedankte sich beim Pressebeauftragten Adolf Jungwirth für die 58 Berichte über die RAG- und Landshuter Reservistenarbeit in den letzten vier Jahren in der Landshuter Zeitung. Außerdem werden die Interessierten auf seiner Homepage immer über das Neueste informiert. Abschließend bedankte sich Klar bei den Mitgliedern für ihre Treue zum Verein und den Vorstandskollegen für die kameradschaftliche Zusammenarbeit.

Der Kassenwart Hartmut Hartmann konnte einen gesunden, befriedigenden Kassenstand präsentieren und die Revisoren bestätigten die sehr genaue und übersichtliche Kassenführung.

Nach der Entlastung der Vorstandschaft durch die Mitglieder sollte wieder vier Jahre die Vorstandschaft gewählt werden. Durch die besonderen Umstände bei Mohaupt übernimmt bis auf weiteres der wiedergewählte stellvertretende Vorsitzende Erhard Klar die Verantwortung. Die Wahl des ersten Vorsitzenden kann später nachgeholt werden. Weitere Stellvertreter sind Heribert Wieser und Wolfgang Murr. Kassenwart ist weiter Hartmut Hartmann und die Aufgaben des Schriftführers versieht Stephan Meindl. Revisoren sind Hans Wernthaler und Anton Brandl. Bei der Kreisversammlung vertreten 12 RK-Delegierte die Kameradschaft.

Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Ewald Störk nahm die Verpflichtung der wieder gewählten Vorstandschaft vor und wünschte der RK Landshut, dass sie weiterhin so aktiv ist und weiter eine gute Kameradschaft pflegt. Klar bedankte sich beim Wahlvorstand und seinen Helfern für die schnelle Durchführung der Wahl und behandelte anschließend die anfallenden Wünsche und Anträge und wünschte gesunde und unfallfreie weitere Jahre. –aj-

Bericht RAG Kreis Landshut / KSK Altdorf / KSK Eugenbach

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 29.01.2017   /  Bericht in Landshuter Zeitung-Land: 31.01.2017

Siegerehrung des 23. KSK-Winterpokal-Schießen des KSK-Kreises

Gewonnen hat mit 430 Ringen die KSK Altdorf mit einem Zehner mehr. Dahinter mit jeweils einem Zehner weniger folgte die KSK Eugenbach II vor der KSK Eching I. Auf den nächsten Plätzen folgten: Tiefenbach (428), Eching II (427), Niedraichbach I (427), Mirskofen (420), Baierbach (420), Furth (417), Hinterskirchen II (416), Wolfstein IV (415) und Eugenbach I mit 413 Ringen. Gestartet sind an zwei Tagen 127 Mannschaften mit je 4 Schützen die je 6 Schuß mit Gewehr und Pistole ins Ziel bringen sollten. Geschossen wurde in Gundihausen bei den Vilstalschützen. Den reibungslosen sicheren Verlauf sicherte deren Vorsitzende Bernhard Berger mit seinen Mannen.                                                   In den beiden ersten Sieger-Mannschaften waren nur Mitglieder der RAG Kreis Landshut beteiligt.

Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 14.01.2017   / An LaZtg-Land: 14.01.2017  /  In Landshuter Zeitung-Land: 16.01.2017

Jahreshauptversammlung der Landshuter Schießsport-Reservisten

Rückblick und Ehrungen für 20 Jahre Mitgliedschaft

 

Die geehrten 20jährigen Mitglieder mit den Vorständen. (von lks.) Wolfgang Murr, Christoph Zeilmeier, Ludwig Kammerer, Hans Stempfhuber, Anton Stix, Otto Scheuchenpflug, RAG-Vorsitzender Konrad Moser, Wolfgang Rebesky und Gerhard Jenning.

Der erste Vorsitzende der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) Konrad Moser konnte zur Jahreshauptversammlung nach dem Januar-Schießtag im Aufenthaltsraum der Schießanlage Leiblfing/Metting 44 Mitglieder begrüßen. Besonders begrüßen konnte er den Kreis-Organisationsleiter Landshut Ulrich Mosch, den stellv. Bezirksvorsitzenden Ewald Störk, den Kreisvorsitzenden James Benedix,  RK-Landshut-Vorsitzenden Reinhard Mohaupt, den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth und Oberstarzt Dr. Christian Gamel. In dieser Untergliederung im Verband der Reservisten e.V. ist der erfreuliche Mitgliederstand 142 Mitglieder. Neun neue Mitglieder konnte im abgelaufenen Jahr verzeichnet werden.

Durch die gute Schießdisziplin kann auch die Arbeitsgemeinschaft Schießsport weiterhin melden, dass keine Unregelmäßigkeiten seitens der Waffensicherheit vorgekommen sind und die Aufsichten dahingehend geschult sind, sofort zu reagieren. So ist in den letzten Jahren kein Unfall oder größere Verletzung passiert. Da die monatlichen Teilnahmen auch wetterbedingt verschieden ausfallen, ist es besonders erfreulich, dass bei den im abgelaufenen Jahr 13 Schießtagen auf der Bundeswehrschießanlage ein Durchschnitt von 26 Teilnehmern zu verzeichnen ist. Auch in Gundihausen wurden durch einen neuen Vertrag die Weichen für die Zukunft gestellt.

Erfreulich sind auch weiterhin die Ergebnisse bei Wettkämpfen.

Bei der 14. bayerischen Großkaliber-Meisterschaft in Kempten konnten die Schützen Konrad Moser, Oliver Rau, Hans Stempfhuber und Markus Stix mit der Mannschaft den ersten Platz belegen. Die zweite Mannschaft mit den Schützen Stefan Maier, Markus Kreuzmaier, Christoph Zeilmeier und Wolfgang Murr erreichte Platz fünf. Bei den Einzelwertungen belegte man überall vordere Plätze. Der Sieg hätte wieder die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft bedeutet, aber es fand sich kein Ausrichter dafür. Beim 43. Jäger-Goldpokal-Schießen in Regen erreichten Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Markus Kreuzmair und Wolfgang Murr Platz sechs bei 37 Mannschaften. Bei den Gästemannschaften waren 48 internationale Mannschaften angetreten und hier belegte die RAG Landshut mit den Schützen Adolf Jungwirth, Ludwig Kammerer, Hans Mittermeier und Georg Manhart den dritten Platz. Beim 5. neuen Niederbayerischen Vergleichsschießen erreichten die Schützen Konrad Moser, Stefan Maier, Markus Kreuzmair und Kasim Ergin Platz drei. Als Sieger des 5.Sommerpokalschießens der Kreisgruppe Landshut in Gundihausen ging die Landshuter RAG mit den Schützen Adolf Jungwirth, Hans Mittermeier, Ludwig Kammerer und Franz Schiederer vom Platz.

Die vereinseigenen Wettkämpfe der RAG Kreis Landshut hatten folgende Sieger: Kurzwaffe: Konrad Moser, K. Ergin und Hans Stempfhuber. Langwaffe: Hans Stempfhuber, Oliver Rau und Anton Stix. 300m Zielfernrohr mit RZF: Ludwig Kammerer, Hans Berger und Anton Stix. 300m Zielfernrohr mit HZF: Ludwig Kammerer, Christoph Zeilmeier, und Wolfgang Murr. Die RAG-Jahresbesten mit vier Waffen waren: Hans Stempfhuber, Konrad Moser und Oliver Rau und mit drei Waffen:  Markus Stix, Daniel Stey und Hans Wernthaler.

Als nächstes konnte der Kassenwart Anton Stix aufzeigen, dass gut gearbeitet wurde, denn die Einnahmen und Ausgaben halten sich sehr erfreulich die Waage. Die Kassenprüfer konnten dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung und der Vorstandschaft  bestätigen, dass sie die benötigte Sparsamkeit walten ließ. Deshalb erteilten die Mitglieder die einstimmige Entlastung.

Auch der stellv. Bezirksvorsitzende Ewald Störk und der Kreisvorsitzenden James Benedix konnten nur ihre Zufriedenheit aussprechen und wünschten der RAG auch weiterhin eine gute Zusammenarbeit und weiter viel Erfolg.

Die bereits in den letzten drei Jahren für 20jährige Mitgliedschaft vergebene und von Egid Bartinger entworfene Anstecknadel mit dem Landshuter RAG-Wappen konnte wieder an drei anwesende Mitglieder verliehen werden. Damit schmücken können sich nun Wolfgang Rebesky, Gerhard Jenning und Otto Scheuchenpflug. Zur Beendigung dieser Versammlung wünschte der Vorsitzende Konrad Moser allen Schützen im neuen Jahr alles Gute und eine weitere unfallfreie Zeit und lud die Mitglieder zu einer Brotzeit ein. –aj-

 

Bericht RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 05.12.2016   / An LaZtg-Stadt: 08.12.2016  /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 16.12.2016

Landshuter Reservisten feiern den Jahresabschluss

Kriegsgräbersammlung übergeben und Mitgliederehrungen

Von links der erste RK-Vorsitzenden Reinhard Mohaupt, der zweite RK-Vorsitzenden Erhard Klar und Walter Stiersdorfer der Geschäftsführer der Kriegsgräberfürsorge .

Der zweite Vorsitzende der Reservistenkameradschaft Landshut (RK), Erhard Klar, konnte zur Jahresabschlussfeier in der Vereinsgaststätte "Taverna Olympia" in Mitterwöhr als Gäste den stellvertretenden Reservisten-Bezirksvorsitzenden Ewald Störck, den Kreisvorsitzenden James Benedix, den Bezirksgeschäftsführer der Kriegsgräberfürsorge, Walter Stiersdorfer, und von der RK Landshut den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth begrüßen. Leider sind im abgelaufenen Jahr zwei RK-Kameraden verstorben. Diesen und den im Auslandseinsatz getöteten Soldaten zum Gedenken erhoben sich die Mitglieder.

In seiner Jahresbilanz konnte der erste Vorsitzende der Landshuter Kameradschaft, Reinhard Mohaupt, überraschend einen leicht angewachsenen Mitgliederstand vermelden. Seine Jahresbilanz zeigte die Aktivitäten der Kameradschaft im abgelaufenen Vereinsjahr mit einigen interessanten Vorträgen. Bei seinen Ausführungen über die Schießerfolge konnte er auch die Ergebnisse der Schützen von der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut(RAG) mit einbeziehen, denn diese sind ebenfalls fast alle Mitglieder der Kameradschaft. Die 31.RK-Pistolenmeisterschaft, die im Schützenhaus bei den Schweinbach–Schützen ausgetragen wurde, gewann Hans Wernthaler vor Hans Mittermeier und Konrad Moser. Beim Sommerfest mit der KSK Eugenbach konnte durch die Schließung des Gasthauses Lainer das jährliche Luftgewehr-Schießen der Damen nicht mehr durchgeführt werden. Feste Termine sind die Frühjahrs- und die Herbstdultbesuche. Beim 5.Sommerpokal der Kreisgruppe Landshut, ausgeschossen in Gundihausen, konnte die RAG Kreis Landshut mit den Schützen Adolf Jungwirth, Hans Mittermeier, Ludwig Kammerer und Franz Schiederer den ersten Platz vor der RK Landshut mit Reinhard Mohaupt, Erhard Klar, Peter Ziegler und Hans Wernthaler belegen. Da die Wettkämpfe von der Bundeswehr stark zusammengestrichen wurden, müssen die regionalen RAGs mit ihren privaten Waffen einspringen. So auch beim 40.Jäger-Goldpokal-Schießen in Regen. Hier kamen die RAG-Mannschaften auf Platz sechs und bei den Gästewertungen auf Platz drei. Bei der Landesmeisterschaft siegte die RAG Landshut I mit gehörigem Abstand vor Aschaffenburg I und Allgäu II. Mannschaft II kam auf Platz fünf. Die ersten 4 Einzelplätze belegten Hans Stempfhuber, Stephan Maier, Konrad Moser und Oliver Rau. Etwas schwach ist in diesem Jahr, dass sich kein Land für die Durchführung der Deutschen Großkalibermeisterschaft zur Verfügung gestellt hat.

Seit dem Jahr 2000 wird von der RK Landshut mit etwa 20 Personen an den Friedhöfen für die Kriegsgräberfürsorge gesammelt. Die Kameradschaft sammelte seit dem Abzug der Bundeswehr bereits 94.664 Euro. Der Geschäftsführer der Kriegsgräberfürsorge Walter Stiersdorfer freute sich, dass ihm auch in diesem Jahr die stolze Summe von 6.181 Euro übergeben werden konnte. Dazu sagte er, dass „Trauer einen Ort braucht“ und zeigte auf, wie wichtig es für die Angehörigen der Vermissten und Toten es ist, wo und wie ihre Angehörigen begraben sind. Bei Ausgrabungen können immer wieder die Gefallenen durch die Erkennungsmarken zugeordnet werden. Der stellvertretende Bezirksvorsitzende Ewald Störck und der Kreisvorsitzende James Benedix nahmen, nachdem sie sich für die Einladung und gute Arbeit im abgelaufenen Jahr bedankt hatten, die Ehrung langjähriger Mitglieder vor. Die Ehrennadeln wurden für 40, 25 und 10 Jahre Mitgliedschaft im Verband vergeben.

Die Jahresplanung 2017 sieht vor, dass im März Besuche im Kloster Seligenthal, im Juni bei der Fa. Lindner in Arnstorf gemacht werden und dass man im Oktober als Teilnehmer an der BR-Abendschau im Livestudio angemeldet ist.Der Vorsitzende Mohaupt bedankte sich bei den Anwesenden für die gute Beteiligung, bei seiner Vorstandschaft für die gute Zusammenarbeit und bei der Herbergswirtin für das schmackhafte Essen. Allen Mitgliedern und Freunden des Verbandes wünschte er eine erholsame Weihnachtszeit und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2017. -aj-

  Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 22.10.2016   / An LaZtg-Land: 29.10.2016  /  In Landshuter Zeitung-Land: 03.11.2016

RAG Kreis Landshut zum fünften Mal bayerischer Großkaliber-Meister

Die zweite Mannschaft erkämpfte sich Platz fünf

Die beiden niederbayerischen Mannschaften aus Landshut warten vor der Siegerehrung gespannt auf das Ergebnis der 14.bayerischen Meisterschaft im Reservisten-Großkaliberschießen. Dritter von rechts der Landshuter RAG-Vorsitzende Konrad Moser.

Die RAG Kreis Landshut hat am vergangenen Samstag auf der Bundeswehr-Schießanlage in Kempten zum fünften Male hintereinander die Bayerische Reservisten-Großkaliber-Meisterschaft gewonnen. Sie konnte wieder mit zwei guten Mannschaften antreten, aber die zweite Mannschaft musste sich diesmal mit dem fünften Platz begnügen. Früher konnte man froh sein, wenn man nur knapp hinter den überlegenen Unterfranken aus Aschaffenburg gekommen war, aber nun ist es umgekehrt,

Geschossen wurde mit dem Militär-Repetiergewehr 15 Schuss auf 100m liegend freihändig. Mit dem halbautomatischen Sportgewehr waren 15 Schuss liegend, kniend und stehend je 5 Schuss auf 100m verlangt. Bei dem Pistolenwettkampf Präzision mussten auf 25m zeitbegrenzt 15 Schuss geschossen werden und für die Schnellschussserie mussten ebenfalls auf 25m die 15 Schuss mit je 5 Schuss und je 10 Sekunden Zeitlimit  abgegeben werden. Genau wurde bei allen Waffen auf das erlaubte Abzugsgewicht geachtet. Das ganze wurde durch die wechselnde Witterung erschwert. Leider scheint es bei der Auswertung etwas Schwierigkeiten gegeben haben, da die provisorische Siegerehrung sehr verspätet stattgefunden hat.

Die Niederbayern-Mannschaft der RAG-Kreis-Landshut I mit den Schützen Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Oliver Rau und Markus Stix konnte mit 1986 Ringen den bayerischen Meistertitel zum fünften Mal nach Landshut bringen. Die schon immer gleichwertige Mannschaft RAG Aschaffenburg, Unterfranken, kam mit 1859 Ringen auf Platz zwei. Den dritten Platz mit 1820 Ringen belegte die zweite Mannschaft aus dem Allgäu. Die zweite niederbayerische RAG-Kreis-Landshut -Mannschaft mit den Schützen Wolfgang Murr, Stephan Maier, Markus Kreuzmeier und Christoph Zeilmeier  erreichte mit 1731 Ringen Platz fünf.

Die RAG Landshut siegte nicht nur in der Mannschaftswertung, sondern die Teilnehmer platzierten sich auch als Einzelsieger. In der Gesamtwertung aller vier Disziplinen siegte Hans Stempfhuber mit 510 Ringen vor Stephan Maier mit 505 Ringen und Konrad Moser mit 499 Ringen. Auf den Plätzen sechs und sieben folgten auch noch Oliver Rau und Markus Stix mit 490 und 487 Ringen. Bei den Kurzwaffen siegte Oliver Rau vor Stephan Maier. Auf Platz sechs und sieben landeten hier Moser und Stempfhuber. Mit dem Halbautomaten-Gewehr kam Hans Stempfhuber auf Platz eins und Stephan Maier auf den dritten Platz. Beim Repetiergewehr kam Markus Stix auf Platz zwei gefolgt von Konrad Moser und Christoph Zeilmeier. Durch den Gewinn der 14.Bayerischen Meisterschaft wäre die Niederbayern-Mannschaft der RAG Kreis Landshut wieder berechtigt, zum zehnten Male an einer Deutschen Großkaliber-Meisterschaft teilzunehmen, aber bis jetzt hat sich noch kein Veranstaltungsland gemeldet.  -aj-

Bericht Kreis-Reservisten Landshut 

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 09.-12.09.2016   / An LaZtg-Land: 14.09.2016  /  In Landshuter Zeitung-Land: 16.09.2016

Kreis-Reservisten in Compiègne

Seit 21 Jahren französische Reservisten-Partnerschaft

Die Landshuter Teilnehmer und die französischen Kameraden vor der kathetrale Noyon

Die Reservisten der Kreisgruppe Landshut haben vor 21 Jahren eine Partnerschaft mit den Reservisten des Departements Oise in Frankreich gegründet. Damals wurden mit der Offiziers- und Unteroffi­ziersgruppe in Compiègne Partnerschaftsur­kunden gewechselt. Seitdem werden jedes Jahr wechselweise Besuche durchge­führt. In diesem Jahr war man an einem verlängerten Wochenende mit einer Delegation von 14 Personen in der Umgebung von Compiègne eingeladen. Der immer nach wie vor herzliche Emp­fang und die ehrliche Kameradschaft sind den weiten Weg wert. Die Leitung und die gute  Organisation für die Landshuter Gruppe hatte der Partnerschaftsbeauftragte der Kreisgruppe Landshut, Reinhard Mohaupt.

Eine große französische Gruppe begrüßte die Landshuter Reservisten sehr erfreut und begleitete diese zum Hotel 2 Vallées nach Thourotte, das nicht weit von Compiegne entfernt liegt. Im Europahaus, das wieder einen guten Eindruck macht, wurden die Landshuter von Dupoy de Mery, dem stellvertretenden Bürgermeister von Compiegne, und de Val Roger, Landkreisbürgermeister, offiziell begrüßt. Als ausgezeichnete Übersetzerin fungierte wie immer Frau Doris König. Des weiteren begrüßten der Präsident der Unteroffiziere der Reserve von Compiègne, Marechal des Logis Jean-Marie Chanvin, und sein Stellvertreter, Sergeant Patrick Cardon, die weitangereisten Landshuter.

Da ja einige der Teilnehmer mittlerweile Französisch lernen und die Franzosen auch etwas deutsch verstehen können, konnte man sich unterhalten. Nach einem Abendessen und Gesprächen ging es ins Hotel und einige Teilnehmer auch in die Privatquartiere.

Der ganze nächste Tag war dem Besuch des Schlosses Chantilly vorbehalten. In einem riesigen Schlosspark konnte man stundenlang flanieren. Das Ganze war auf Wegen zwischen den gepflegten Wasserflächen sehr erholsam. Der Eintritt beinhaltet auch den Besuch eines Pferdemuseum und Reitervorführungen. Das Mittagessen konnte in einem Restaurant am Rande des Parks eingenommen werden. Am Abend ging die Fahrt nach Grandfresnoy. Hier zeigte ein Privatbrauer, dass man auch auf einem Kleinbauernhof gute Biere brauen kann. Nach einer Vorstellung seiner blitzsauberen Geräte und Erklärung, wie er das Bier macht, konnte man beim Abendessen dieses auch gleich probieren. Da am Freitag und Samstag hauptsächlich auf die Kameradschaft und Freundschaft Wert gelegt wird, beinhaltet der Sonntag immer am Vormittag zuerst einen feierlichen Teil des Besuches. Bei allen bisherigen Besuchen wurden auf fast allen Kriegerdenkmälern Kränze niedergelegt und das in Uniform. In diesem Jahr wurde in Zivil in der riesigen Kathedrale von Noyon in einer katholischen Messe dafür gedankt, dass die Franzosen und Deutschen nun seit vielen Jahren in Frieden und Freundschaft miteinander verkehren. Der Priester freute sich über diesen Besuch aus Deutschland und betete dafür, dass auch auf der ganzen Welt endlich wieder Frieden einkehren soll.  

Eine Überraschung nach dem Mittagessen war der Besuch in einer französischen Kaserne. Hier wurde an den Tag des Abzuges der amerikanischen Streitkräfte vor 60 Jahren erinnert. Es ist sehr erstaunlich, was die vielen französischen Sammler an amerikanischem Gerät, Zelten und den abenteuerlichen Uniformen noch aufbewahrt haben. Auch die Originalfahrzeuge aller Art von der Gererallimousine, Jeeps, Motorräder, Lastwagen und einige Panzerarten, mit denen mitgefahren werden konnte, waren zu bestaunen.

Bei einem Abendessen wurde der Tag im Wald von Compiègne in Vieux-Moulin im Restaurant von Daguet „In der alten Mühle“ beendet. 

Nach der Frühstückseinladung am Montag durch Patrick Cardon trat man wieder unfallfrei den weiten Weg nach Landshut an. –aj-

 

Vorbericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 20.08.2016   / An LaZtg-Land:   /  In Landshuter Zeitung-Land:

Ndb.Vergleichsschießen mit dem Rottal-Inn-Schießen

RAG Kreis Landshut gewinnt Platz drei

Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport (RAG) Kreis Landshut hat beim Ndb.Vergleichsschießen, das mit dem Rottal-Inn-Schießen gleich geschaltet ist, den dritten Platz belegt. Leider wurde immer noch keine Ergebnisliste bereitgestellt. Sie wird nachgereicht!

Bericht Kreis-Reservisten Landshut 

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 03.07.2016   / An LaZtg-Land: 04.07.2016  /  In Landshuter Zeitung-Land: 06.07.2016

5.Sommerpokalschießen der Kreisreservisten

RAG Kreis Landshut gewinnt vor RK Landshut

Die zufriedenen Pokalsieger beim 5.Sommerpokal-Schießen des Reservistenkreises Landshut. Rechts kniend der Kreisvorsitzende James Benedix.

 Bereits zum fünften Male trafen sich die Reservisten des Kreises Landshut zu einem Sommerpokalschießen mit Großkaliberwaffen in Gundihausen.

Auch der neue Vorsitzende der Freien Vilstalschützen Bernhard Berger stellte den Kreisreservisten den Schießstand zur Verfügung. Es wurden gute Waffen ausgegeben, aber treffen musste schon jeder selbst. Die Organisation lag in den Händen des Kreisschießsportbeauftragten Landshut Franz Schiederer und des Kreisvorsitzenden James Benedix. Für Speis und Trank war eine Abordnung der Vilstalschützen zuständig. Die flotte Auswertung  machten Adolf Jungwirth und vor allem der mit einem umfangreichen Computerauswertungsprogramm arbeitende Nikoley Ettner.

Gefordert waren nach zwei Probeschüssen bei Gewehr auf 100m und Pistole auf 25m acht Wertungsschüsse. Die Siegerehrung führten der 1.Kreisvorsitzende James Benedix und der 1.Vorsitzende der RK Landshut Reinhard Mohaupt durch. 21 Pokale mit Urkunden konnten an die Gewinner übergeben werden. Gewonnen und Goldmedaillen erhielten die RAG Kreis Landshut II mit den Schützen Adolf Jungwirth, Johann Mittermeier, Ludwig Kammerer und Franz Schiederer mit 548 Ringen. Auf den Silberplatz kamen die RK Landshut mit den Schützen Reinhard Mohaupt, Erhard Klar, Hans Wernthaler und Peter Ziegler mit 534 Ringen. Auf Platz drei kam die KSK Wolfstein I mit 512 Ringen. Die meisten nächsten Plätze belegten die achtzehn Mannschaften der RK Niederaichbach.

In der Gesamteinzelwertung beider Waffen kam Ludwig Kammerer von der RAG Landshut II mit 146 Ringen auf den ersten Platz vor Hans Wernthaler (RK Landshut) mit 142 Ringen und Steffen Klawitter (RAG Pfeffenhausen II) mit 140 Ringen. In der Gesamteinzelwertung bei den Damen konnten Tina Heinrich vor Martina Köppel und Andrea Grünzweig aus Niederaichbach ihre Medaillen entgegennehmen. –aj-

  

Die siegreiche RAG Kreis Landshut II - Mannschaft v.lks: Ludwig Kammerer, Franz Schiederer, Johann Mittermeier und Adolf Jungwirth.

Bericht  KSK Eugenbach

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 25.06.2016   / An LaZtg-Land: 27.06.2016  /  In Landshuter Zeitung-Land: 28.06.2016

Landshuter Reservisten schneiden beim Goldpokal-Schießen gut ab.

90 Mannschaften mit 360 Schützen in Regen am Start

 

Das Foto zeigt von links die nach der Siegerehrung Anwesenden Adolf Jungwirth, Konrad Moser, Wolfgang Murr, Georg Manhart, Hans Wernthaler, Ludwig Kammerer und Erhard Klar.

 Die Schirmherrschaft des 43.Jäger-Gold-Pokalturnier der Reservisten in Regen hat Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Helmut Brunner, übernommen. Es waren 90 Vierermannschaften aus den Ländern Österreich, Tschechien, Lettland und Deutschland vertreten. Der Leitende des Schiessens war Oberstleutnant der Reserve Johann Saller. Die Waffen stellte das Panzergrenadierbattaillon 112 aus Regen.

Gefordert waren bei dieser brütenden Hitze für alle vier Schützen mit dem Gewehr G36 freihändig sieben Schuss auf eine kleine 10er-Ringscheibe auf die Entfernung von 200 m zu schießen. Dann wurde die Mannschaft in zwei Maschinengewehrschützen mit je 15 Schuss und zwei Pistolenschützen mit je 5 Schuss geteilt. Durch Sparmaßnahmen werden bei der Pistole keine Probeschüsse mehr erlaubt, darum ist schon etwas Glück dabei, eine gute Punktwaffe zu erwischen. Diese Bedingungen erschweren diesen Wettkampf enorm, allerdings sind auch, nach wie vor, wieder die bisherigen guten Mannschaften im Vorderfeld zu finden. Die Siegerehrung fand am Abend bei einem Kameradschaftsabend im Speisesaal der Bayerwaldkaserne Regen statt. Nach der Begrüßung der vielen Ehrengäste durch Johann Saller sprachen der Stellvertreter des Schirmherren, MDL Max Gibis und der Kommandeur des Panzergrenadierbattaillons 112 OTL Schmid zu den Gästen und Wettkämpfern mit großem Respekt.

Zu den bisherigen vorderen Platzierungen konnte auch wieder die Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) bei den Reservisten und aktiven Soldaten mit den Schützen Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Markus Kreuzmeier und Wolfgang Murr mit 301 Punkten den sechsten Platz verbuchen. Den ersten Platz belegte wie im Vorjahr die tschechische Mannschaft BMSS BRNO mit 332 Punkten. Auf Platz zwei und drei kamen die RK Preying I und KVK Regen I mit 326 und 316 Punkten. KVZ Mokra aus der Tschechei und RK Niederaichbach I belegten Platz vier und fünf. Die RK Landshut landete auf Platz dreiundzwanzig. Bei der Einzelwertung kamen in diesem Jahr nur Hans Stempfhuber und Markus Kreuzmeier mit der Pistole auf den zweiten und dritten Platz.

Mit den gleichen Waffen versuchten 48 Gästemannschaften, es genauso gut zu machen. Sieger wurde die RK Otzing IV mit 324 Punkten vor der RK Prackenbach mit 311 Punkten. Danach mit 309 Punkten folgte die RAG Kreis Landshut mit den Schützen Adolf Jungwirth, Ludwig Kammerer, Johann Mittermeier und Georg Manhart. Durch einen Ausschreibungsfehler konnte mehr als die Hälfte der Mannschaften beim Maschinengewehrschießen die Treffer mit dem Fernglas beobachten und verbessern. Durch den Zeitverzug dadurch wurde dies auch leider zum Nachteil der Landshuter RAG unterbunden.

Die einheimischen Glas-Siegerpokale mit Urkunden wurden an die besten Mannschaften überreicht. Danach verzögerte und erschwerte ein sehr starkes Unwetter die Heimreise. –aj-

Bericht  KSK Eugenbach

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 05.06.2016   / An LaZtg-Land: 06.06.2016  /  In Landshuter Zeitung-Land: 08.06.2016 (Leider Falsches Bild an die Zeitung)

19.KSK-Gemeindemeisterschaft Altdorf und

14.Viktor-Licha-Gedächtnis-Schießen

Am Sonntag konnte der erste Vorsitzende der Krieger- und Soldaten-Kameradschaft Pfettrach, Hans Seidl, bei deren Sommerfest die Siegerehrung für die zum neunzehnten Mal ausgetragenen Schieß-Gemeindemeisterschaft der   Kriegerkameradschaften Altdorf, Eugenbach und Pfettrach am Pfettracher Sportplatz veranstalten. Angetreten waren sechs Mannschaften mit je vier Schützen.

Nach dem frühen Tod von Oberstabsfeldwebel a.D. Viktor Licha vor 14 Jahren übernahm Adolf Jungwirth die Leitung und Auswertung dieses Wettbewerbs. Es mussten mit dem Gewehr 100m und mit der Pistole auf 25m bei den Vilstalschützen in Gundihausen geschossen werden. Dann wurde in Eugenbach mit 1½-Pfünder Stahlkugeln (bei Licha noch mit den eierförmigen Übungshandgranaten) in 25m Entfernung auf 10er-Zielkreise  geworfen. Bei den Eichbaum-Oberndorfer-Schützen konnte dann auf deren moderner Schießbahn das Können mit dem Luftgewehr auf 10m Entfernung gezeigt werden. Die Schießleitung übernahm  hier Carmen Stix. Bei allen vier Übungen konnten jeweils 60 Ringe erreicht werden.

Die Siegerehrung nahm der Wettkampfleiter Adolf Jungwirth vor. Pokale und Urkunden konnte Hans Seidl an jede Mannschaft und jeden ersten Einzelsieger und die drei ersten Gesamtsieger aller Wertungen übergeben. Das Mannschaftsschießen gewann die KSK Eugenbach I mit den Schützen Anton Stix, Adolf Jungwirth, Hans Stempfhuber und Hans Mittermeier überlegen mit 796,6 Ringen, vor der Mannschaft Altdorf II mit 714,0 Ringen und Altdorf I mit 712,4 Ringen. Auf den nächsten Plätzen postierten sich Eugenbach II mit 701,7 Ringen, Pfettrach II mit 574,1 Ringen und die mit einem Schützen weniger angetretene Mannschaft Pfettrach I mit 571,6 Ringen. Die Gesamteinzelwertung aller vier Disziplinen gewann Hans Stempfhuber, vor Hans Mittermeier, Anton Stix, Andreas Hasak und Hans Seidl. Beim Gewehr siegte Hans Stempfhuber, Eugenbach I, mit 59 Ringen. Die Pistolenwertung gewann Hans Mittermeier, Eugenbach I, mit 59 Ringen. Sieger beim Kugelzielwerfen war Christian Gumplinger, Altdorf I, mit 55 Ringen. Das Luftgewehr gewann Wolfgang Ziegler, Altdorf II, mit 50,9 Ringen. –aj-

Die Pokalgewinner mit dem 1.Vorsitzenden der KSK Pfettrach Hans Seidl (hinten Mitte) und den Wettkampfleiter Adolf Jungwirth (erste Reihe links).

Bericht  RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 04.06.2016   / An LaZtg-Land: 05.06.2016  /  In Landshuter Zeitung-Land: 06.06.2016

RAG-Reservisten schießen 20.Langwaffen-Meisterschaft

Hans Stempfhuber gewinnt knapp diese Kreismeisterschaft.

Die Reservistenarbeitsgemeinschaft Militär-Schießsport Kreis Landshut (RAG) trug am Samstag ihre 20.Langwaffen-Vereinsmeisterschaft bei überraschend schönem Wetter auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting aus. Die Schießstandleitung übernahm Wolfgang Murr. Die Auswertung lag in den Händen von Christoph Zeilmeier und dem Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth.

Mit dem Gewehr wurde auf 100 Meter auf eine 10er Ringscheibe je 5 Schuss liegend, kniend und stehend freihändig geschossen. Dieser Dreistellungskampf ist in den Richtlinien des Reservistenverbandes eine Pflichtübung, um an weiteren Schießwettkämpfen teilnehmen zu dürfen. Nach den Probeschüssen wurden 15 Wertungsschüsse abgegeben. Nach den Schießdurchgängen konnte der erste RAG-Vorsitzende Konrad Moser nach einer Begrüßung einige Schießplanungen in der nächsten Zeit mit den Mannschaftsaufstellungen bekanntgeben. Danach konnte er das Langwaffenergebnis bekanntgeben und die Medaillen und Urkunden an die siegreichen Schützen übergeben. Die Goldmedaille für die RAG-Langwaffen-Vereinsmeisterschaft 2016 und damit auch Meister des Reservistenkreises Landshut erkämpfte sich wieder mit 121 Ringen Hans Stempfhuber. Punktgleich mit der gleichen Ringzahl, aber einem Zehner weniger, belegte Oliver Rau zum wiederholten Mal den zweiten Platz. Auf Platz drei mit Bronze ausgezeichnet, platzierte sich Anton Stix mit 108 Ringen. Platz vier erreichte Hans Wernthaler mit 104 Ringen und auf dem fünften Platz landete Christoph Zeilmeier mit 99 Ringen. Die weiteren Plätze belegten Konrad Moser, Ludwig Kammerer, Anton Brandl, Adolf Jungwirth und Reinhard Mohaupt. –aj-

 

Das Bild von der Meisterschaft zeigt von links den Ehrenvorsitzenden  Adolf Jungwirth, den Zweitplatzierten Oliver Rau, den Viertplatzierten Hans Wernthaler, den Sieger Hans Stempfhuber, den Fünftplatzierten Christoph Zeilmeier, den  Drittplatzierten Anton Stix und den ersten Vorsitzenden Konrad Moser.

Bericht  RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 23.05.2016   / An LaZtg-Stadt: 24.05.2016  /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 26.05.2016

Hans Wernthaler ist 31.Reservisten-Vereinsmeister

Pistolenwettkampf im Schweinbacher Schützenhaus

Im Rahmen ihrer Monatsversammlung trafen sich die Reservisten der Landshuter Kameradschaft zu ihrer 31.Pistolenmeisterschaft im Schützenhaus der Landshuter Schweinbachschützen. Die Waffen wurden wieder von der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schiesssport (RAG) Kreis Landshut mit ihrem Vorsitzenden Konrad Moser gestellt. Die Auswertung lag wie immer in den Händen von Adolf Jungwirth.

Die erfahrenen Schützen mussten mit den ungewöhnlichen Schießvoraussetzungen in diesem geschlossenen Schießstand fertigwerden. Die Verantwortung als Leitender des Wettkampfes hatte der 2.RK-Vorsitzende Erhard Klar. Mit zwei verschiedenen Pistolen wurden je zwei Probeschüsse und dann sechs Wertungsschüsse auf 25 Meter auf eine kleine 10er Ringscheibe abgegeben. Trotz allem standen am Ende wieder die altbewährten Pistolenwettkämpfer in der Siegerliste ganz vorne. Die gestiftete Meisterscheibe stammt von Franz Schiederer und ist mit diesem Schießen ziemlich voll.

Der 1.Vorsitzende der RK Landshut, Reinhard Mohaupt, eröffnete die Versammlung mit den Vereinsinformationen. bedankte sich vor der Siegerehrung bei den Teilnehmern für die Beteiligung, für die gute Schießdisziplin, beim Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth für die fehlerlose Auswertung und bei dem aufmerksamen Herbergsvater für die gute Aufnahme und Bewirtung. Der beste Schütze mit der ruhigsten Hand war zum ersten Mal Hans Wernthaler. Mit 95 Ringen gewann er die Goldmedaille und erhielt den Wanderpokal. Mit dem gleichen Ergebnis, aber mit weniger Zehnern bekam Hans Mittermeier die Silbermedaille.  Die Bronzemedaille erhielt Konrad Moser mit 94 Ringen mit einem Zehner mehr als der ringgleiche Schütze Georg Manhart. Die weiteren Plätze belegten Reinhard Mohaupt, Egid Bartinger, und Gerhard Jenning. Hiermit wurde das Reservistenwettkampfjahr eröffnet. -aj-

Von links: Leitender und zweiter RK-Vorsitzender Erhard Klar, Vizemeister Hans Mittermeier, der Vereinsmeister 2016 Hans Wernthaler mit der Meisterscheibe, der drittplatzierte Konrad Moser und der 1.Vorsitzende Reinhard Mohaupt.

Bericht  RK Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 10.05.2016   /     /  In Landshuter Zeitung-Stadt: 11.05.2016

Empfang der Kriegsgräber-Sammler von der Regierung von Niederbayern

Die anwesenden Sammler der Reservistenkameradschaft Landshut

Bericht  RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 19.03.2016   /  An LaZtg-Land: 20.03.2016   /  In Landshuter Zeitung-Land: 21.03.2016

Kurzwaffen-Meisterschaft bei den RAG-Reservisten 

Konrad Moser siegt knapp

V.lks: Anton Stix, der Sieger Konrad Moser, Kasim Ergin und Oliver Rau. Durch eine weitere Verpflichtung fehlt Hans Stempfhuber.

Beim monatlichen Großkaliberschießen im März auf der Standortschießanlage Leiblfing/Metting führte die  Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) ihre zwanzigste Vereins-Kreismeisterschaft mit Kurzwaffen durch. Bei sonnigem Frühjahrswetter gab es einen spannenden Wettkampf. 26 RAG-Reservisten-Schützen waren zu diesem Wettkampf angetreten. Die Gesamtschießleitung lag in den Händen des 1.Vorsitzenden Konrad Moser und dem Standleitenden Wolfgang Murr. Die flotte Auswertung erledigten Christoph Zeilmeier, Daniel Stey und der Ehrenvorsitzende Adolf Jungwirth.

Auf fünfundzwanzig Meter Entfernung wurden 15 Wertungsschüsse auf die kleine Präzisions-Zehner-Ringscheibe abgegeben. Der Zehnerring hat nur 2,5 Zentimeter Durchmesser. Ebenfalls 15 Wertungsschüsse mussten in dreimal 10 Sekunden mit je 5 Schuss auf die Duellscheibe erfolgen. Bei der Siegerehrung konnten wieder die besten Pistolenschützen der Kameradschaft ihre  Medaillen abholen. Es gewann dieses Mal der Vorsitzende Konrad Moser mit 272 Ringen bereits zum sechsten Mal die Goldmedaille. Silber mit 267 Ringen ging an Kasim Ergin. Hans Stempfhuber erreichte Bronze mit 265 Ringen. Urkunden für Platz vier und fünf bekamen noch Oliver Rau (257 Ringe) vor Anton Stix (242 Ringe) und Markus Stix mit der gleichen Ringzahl. Die weiteren Plätze erreichten Daniel Stey (240 Ringe), Florian Stix (231 Ringe), Christoph Zeilmeier (227 Ringe) und Wolfgang Murr (226 Ringe).

Bei der Siegerehrung bedankte sich der Vorsitzende Moser bei den Teilnehmern und Funktionären für den umsichtigen, unfallfreien Verlauf und bei den Schützen für den immer auf Sicherheit bedachten Umgang mit den Schusswaffen. Außerdem wurde bekanntgegeben, dass die RAG durch ihre große Mitgliederzahl (135) neunmal die Schießplatz-Torwache übernehmen muss. Ebenfalls beteiligten sich einige Mitglieder an einer Information über geplante Waffenänderungen. –aj-

 

Bericht  KSK Eugenbach und Altdorf

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 31.01.2016   /  Kein Zeitungsbericht

Landshuter 22.Kreiskriegerwettkampf "Winterpokalschießen" mit 122 Mannschaften

Sieg für KSK Eugenbach vor KSK Altdorf

Teile der Eugenbacher und Altdorfer anwesenden Schießteilnehmer nach der Siegerehrung mit ihren Wanderpokalen

Bericht  RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth  /  Veranstaltung: 16.01.2016   /  An LaZtg-Land: 17.01.2016   /  In Landshuter Zeitung-Land: 21.01.2016

Jahreshauptversammlung bei den Schießsport-Reservisten Landshut  

Ehrungen für 20 Jahre RAG-Mitgliedschaft

  

(Von lks.) Josef Halmel, Georg Grichtmeier,  Kreisschießsportwart  Franz Schiederer, RAG-Vorsitzender Konrad Moser, Hartmut Hartmann, Richard Kwadynski, Kreis-Organisationsleiter Landshut Ulrich Mosch und der Kreisvorsitzende  James Benedix.

Der erste Vorsitzende der Reservistenarbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) Konrad Moser konnte zur Jahreshauptversammlung am Januar-Schießtag im Aufenthaltsraum der Schießanlage Leiblfing/Metting 34 Mitglieder begrüßen. Besonders begrüßen konnte er den Kreis-Organisationsleiter Landshut Ulrich Mosch, den Kreis-Schießsportverantwortlichen Franz Schiederer, den RK-Landshut-Vorsitzenden Reinhard Mohaupt, den Ehrenvorsitzenden Adolf Jungwirth und von den Vilstalschützen Georg Grichtmeier. In dieser Untergliederung im Verband der Reservisten e.V. ist der erfreuliche Mitgliederstand 134 Mitglieder. 6 Neumitglieder bei 2 Abwanderungen konnte er im abgelaufenen Jahr vermelden.

Zum Glück brauchte man im abgelaufenen Jahr keine Mitglieder betrauern, aber zum stillen Gedenken erhob man sich, um die verstorbenen Reservisten oder gefallenen Soldaten zu ehren.

Für die Arbeitsgemeinschaft ist auch weiterhin wichtig, dass durch die gute Schießdisziplin keine Unregelmäßigkeiten seitens der Waffensicherheit geduldet werden und die Aufsichten penibel reagieren, wie in den letzten 23 Jahren, kein Unfall oder größere Verletzung passiert sind. Da die monatlichen Teilnahmen auch wetterbedingt verschieden ausfallen, ist es besonders erfreulich dass bei den 12 Schießtagen auf der Bundeswehrschießanlage ein Durchschnitt von 24,2 Teilnehmer zu vermelden sind.

Moser bedauerte, dass durch den Schieß-Bundesbeauftragten unverständliche neue Schießdisziplinen verlangt werden.

Erfreulich sind auch weiterhin die Ergebnisse bei Wettkämpfen.

Bei der 13. bayerischen Großkaliber-Meisterschaft in Gailoh konnte man mit der 1. Mannschaft den ersten Platz belegen mit den Schützen Konrad Moser, Oliver Rau, Hans Stempfhuber und Stix Markus. Die zweite Mannschaft mit den Schützen Anton Stix, Stefan Maier, Markus Kreuzmaier, Kasim Ergin erreichte Platz fünf. Auch bei den Einzelwertungen lag man überall mit vorne. Mit dem Sieg ist wieder die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft 2016 geschafft. Beim 42. Jäger-Goldpokal-Schießen in Regen erreichten Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Anton Stix und Wolfgang Murr Platz vier. Hier waren die tschechischen Mannschaften nicht zu schlagen. Beim 4. (42.) Niederbayerischen Vergleichsschießen belegte man Platz zwei und Platz sechs. Beim 35. internationalen Mannschaftsschießwettkampf  in Vomp/Absam, Tirol, konnten bei 97 Mannschaften aus 5 Ländern die Schützen Adolf Jungwirth, Konrad Moser und Ludwig Kammerer den siebten Platz belegen. Einige der 16 Landshuter Teilnehmern konnten das goldene österreichische Schützenabzeichen erreichen. Der Höhepunkt war natürlich wieder nach mehreren sehr guten Platzierungen und dem Sieg vor 2 Jahren die deutsche Meisterschaft im bayerischen Hammelburg. In der ersten Mannschaft schossen Konrad Moser, Oliver Rau, Markus Stix und Stephan Maier und sie belegten in der Gesamtwertung Platz vier. Auch bei den Disziplin-Einzelwertungen lag man im Vorderfeld. Moser und Rau belegten den zweiten Platz. Mit dem Zielfernrohrgewehr kam Markus Stix auf Platz 4 und Adolf Jungwirth auf Platz 8. Die Entfernung waren hier ungewöhnliche 475 Meter. Die RAG Kreis Landshut hat damit sich bereits achtmal, trotz starker Gegner in Bayern, zur deutschen Meisterschaft qualifiziert und war fast immer unter den Besten zu finden.  Deutsche Einzelmeisterschaften konnten ebenfalls fast immer verbucht werden.  Da diese Veranstaltung mit hohen Kosten verbunden ist, richtete Moser seinen besonderen Dank an den Reservisten-Landesverband Bayern und die weiteren Unterstützer.

Die vereinseigenen Wettkämpfe der RAG Kreis Landshut hatten folgende Sieger: Kurzwaffe: Stephan Mieslinger, Hans Stempfhuber, Bernhard Berger. Langwaffe: Hans Stempfhuber, Oliver Rau, Reinhard Mohaupt. 300m Zielfernrohr mit RZF: Anton Stix, Hans Stempfhuber, Oliver Rau. 300m Zielfernrohr mit HZF: Franz Schiederer, Markus Stix, Hans Stempfhuber. Die Jahresbesten mit allen vier Waffen waren: Hans Stempfhuber, Anton Stix, Markus Stix, Adolf Jungwirth und Konrad Moser.

Als nächstes konnte der Kassenwart Anton Stix seinen Bericht starten. Die Einnahmen und Ausgaben halten sich sehr erfreulich die Waage. Die Kassenprüfer konnten dem Kassier eine einwandfreie Kassenführung bestätigen, dass die Vorstandschaft  die benötigte Sparsamkeit walten läßt, deshalb erteilten die Mitglieder die einstimmige Entlastung.

Der Kreis-Schießsportverantwortliche für Landshut ist weiterhin Franz Schiederer. Dieser führte die vorgeschriebene, umfassende Schießsportbelehrung durch. Dass ein Mitglied diese so akzeptiert und sich danach richten wird, muss er mit seiner Unterschrift bestätigen und wird in das vorgeschriebene Schießbuch eingetragen. Auch für die Sanitätsversorgung sind neue Vorschriften einzuhalten.

Nach dem Eintreffen des Kreisvorsitzenden James Benedix konnte das seit dem letzten Jahr ins Leben gerufenen Landshuter Schießsportabzeichen, das nur in der Schießanlage Gundihausen mit vier Waffen geschossen werde kann, in Gold an Konrad Moser und in Silber an Franz Schiederer verliehen werden.

Die bereits in den letzten drei Jahren für 20jährige Mitgliedschaft vergebene und von Egid Bartinger entworfene Anstecknadel mit dem Landshuter RAG-Wappen konnte wieder an sieben Mitglieder verliehen werden. Damit schmücken können sich nun Georg Grichtmeier, Josef Halmel, Hartmut Hartmann, Richard Kwadynski, Johann Luger, Wolfgang Reichl, und der Vorsitzende Konrad Moser. Zur Beendigung dieser Versammlung wünschte der Vorsitzende Konrad Moser allen Schützen im neuen Jahr alles Gute und eine weitere unfallfreie Zeit und lud die Mitglieder zu einer Brotzeit ein. –aj- 

 

 

 Meisterschafts-Berichte für das Jahr 2013-2014

 Bericht RAG Kreis Landshut

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung: 05.07.2014   /  An LaZtg-Land: 06.07.2014   /  In Landshuter Zeitung-Land: 09.07.2014

Landshuter RAG-Kreisreservisten sind wieder bayerischer Meister

Die zweite Mannschaft erkämpfte sich Platz fünf

Die beiden Landshuter niederbayerischen Mannschaften im RAG-Großkaliberschießen aus Landshut mit ihrem ersten Vorsitzenden Konrad Moser (Mitte mit Wanderpokal) und ihrem Betreuer Adolf Jungwirth (links).

Die RAG Kreis Landshut hat am Samstag auf der großen Hammelburger Bundeswehr-Schießanlage in Unterfranken zum dritten Male hintereinander die Bayerische Reservisten-Großkaliber-Meisterschaft gewonnen. Sie war wieder mit zwei Mannschaften angetreten. Besonders erfreut war man, dass auch die neugebildete zweite Mannschaft sich mit dem fünften Platz zeigte.

Geschossen wurden mit dem halbautomatischen Sportgewehr 15 Schuss auf 100m, je 5 Schuss liegend, kniend und stehend. Mit dem Militär-Repetiergewehr waren 15 Schuss auf 200m verlangt. Bei dem Pistolenwettkampf Präzision mussten auf 25m zeitbegrenzt 15 Schuss geschossen werden und für die Schnellschussserie mussten ebenfalls auf 25m die 15 Schuss mit je 5 Schuss und je 10 Sekunden Zeitlimit  abgegeben werden. Genau wurde bei allen Waffen auf das erlaubte Abzugsgewicht geachtet. Das ganze wurde durch die wechselnde Witterung erschwert. Hervorragend geregelt waren die perfekte Organisation und der Zeitablauf vom ersten Vorsitzenden der RAG Würzburg Edgar Heßdörfer. Dies wurde als Probelauf für die im nächsten Jahr stattfindende Deutsche Meisterschaft in Hammelburg ausprobiert.

Da man kein Zwischenergebnis erfahren konnte, wurde mit Ungeduld und Spannung auf die Bekanntgabe der Gewinner gewartet. Davor konnte der stellvertretende Landesvorsitzende Manfred Stangl die aus ganz Bayern angereisten Mannschaften begrüßen. Der Landesschießsportbeauftragte der Landesgruppe Bayern, Claus Richter, nahm die Siegerehrung vor.

Die Niederbayern-Mannschaft, RAG-Kreis-Landshut I, mit den Schützen Konrad Moser, Anton Stix, Hans Stempfhuber und Oliver Rau konnte mit 1978 Ringen den bayerischen Meistertitel zum dritten Mal verteidigen. Die schon immer gleichwertige Mannschaft RAG Aschaffenburg, Unterfranken, kam mit 1969 Ringen auf Platz zwei. Den dritten Platz mit 1864 Ringen belegte ebenfalls aus Unterfranken die RAG Würzburg. Die zweite Niederbayern-Mannschaft RAG-Kreis-Landshut II mit den Schützen Markus Stix, Gerhard Jenning, Prof.Dr. Manfred Reddig und Daniel Stey erreichte mit 1788 Ringen Platz fünf.

Die RAG Landshut siegte nicht nur in der Mannschaftswertung, sondern einige Teilnehmer platzierten sich auch als Einzelsieger. Bei den Kurzwaffen siegte Konrad Moser und Hans Stempfhuber kam hier auf Platz fünf. Bei den Halbautomaten kam Hans Stempfhuber auf Platz zwei. Beim Repetiergewehr kam Anton Stix auf Platz zwei und Oliver Rau auf Platz fünf. Eine besondere Herausforderung war das Zielfernrohrschießen auf die unübliche Entfernung von 475m. 10 Schuss wurden hier verlangt. Die Balistik der Geschoße hatte am besten Anton Stix mit 94 Ringen vor seinem Sohn Markus Stix mit 92 Ringen berechnet. Für einige Schützen konnten keine Treffer auf der Scheibe gemeldet werden. Durch ihren Gewinn der 12.Bayerischen Meisterschaft ist die Mannschaft der RAG Kreis Landshut wieder berechtigt, zum neunten Male an einer Deutschen RAG-Meisterschaft, vermutlich in Mecklenburg-Vorpommern, teilzunehmen.

 

 Bericht RAG Kreis Landshut aus dem Jahr 2013

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  13.+15.09.2013   /  An LaZtg-Land: 17.09.2013   /  In Landshuter Zeitung-Land: 19.09.2013

Dritter Platz für RAG-Reservisten bei Deutscher Meisterschaft

In der Einzelwertung siegt Hans Stempfhuber und Adolf Jungwirth

 

Deutscher Gewehrmeister von links: Hans Stempfhuber und Oliver Rau                                     Deutscher Zielfernrohrmeister von rechts: Adolf Jungwirth, Bundesvorsitzender Hans-Jürgen Heinze und Anton Stix

Landshuter Kreis-RAG: Vorne links Josef Eckmaier, Oliver Rau, Gerhard Jenning. Hinten von links Hans Stempfhuber, Markus Stix, Vorsitzender Konrad Moser, Anton Stix, Prof.Dr. Manfred Reddig und Adolf Jungwirth.

Die Reservisten-Arbeitsgemeinschaft Schießsport Kreis Landshut (RAG) hat auch bei ihrer achten Teilnahme bei Deutschen Großkaliber-Meisterschaften der Reservisten gut abgeschnitten und belegte nach dem letztjährigen Sieg den dritten Medaillenplatz. Die RAG Kreis Landshut wurde auch bei der bayerischen Meisterschaft in diesem Jahr erster und die zweite Mannschaft belegte den zweiten Platz. So konnten jetzt als Vertreter Bayerns bei der 13.RAG-Bundesmeisterschaft in Stendal auf dem Truppenübungsplatz Klietz im Land Sachsen-Anhalt beide Mannschaften teilnehmen. Aus 16 Bundesländern war je eine Mannschaft startberechtigt. Für die Meisterschaft müssen zwei Übungen mit halbautomatischem Sportgewehr und zwei Übungen mit der Pistole geschossen werden. Beim Gewehr-Präzisionsschiessen auf 200m mussten 15 Schuss liegend freihändig und beim Dreistellungskampf auf 100m je 5 Schuss liegend, kniend und stehend freihändig auf eine kleine 10er-Ringscheibe unter Zeitdruck abgegeben werden. Mit der Dienstpistole waren 15 Präzisionsschüsse auf eine kleine 10er-Ringscheibe und beim Duellschießen dreimal je 5 Schuss auf drei kleine 10er- Ringscheiben in je 10 Sekunden abzugeben.  

Die Gesamtleitung hatte der Bundesverantwortliche für den Schießsport, Hans-Jürgen Heinz. Die Durchführung lag in den Händen seines Stellvertreters Joachim Kocherscheid. Da die Schießzeiten auf diesem riesigen Übungsplatz begrenzt sind, musste mehr als die Hälfte der Mannschaften bereits am Freitag schießen und hatten dadurch besseres Wetter. Dies zeigte sich bei der Siegerehrung, denn die ersten beiden Mannschaften Hessen und Thüringen haben davon sicher profitiert. Bei vormittäglichem starken Nebel und Sonnengegenlicht kam die erste Landshuter Mannschaft mit den Schützen Konrad Moser, Hans Stempfhuber, Oliver Rau und Josef Eckmaier auf den dritten Platz, mit 10 Ringen Abstand zum Zweitplatzierten. Die zweite Mannschaft mit den Schützen Anton Stix, Markus Stix, Prof.Dr. Manfred Reddig und Gerhard Jenning belegte in diesem Feld Platz acht.

In der Einzelwertung Gewehr Präzision freihändig auf 200m wurde mit erstaunlichen 147 Ringen Hans Stempfhuber deutscher Meister, dicht gefolgt von Oliver Rau mit 145 Ringen.

Beim Zielfernrohrschießen mit 15 Schuss gab es ein sehr enges Rennen, denn sage und schreibe 5 Schützen erreichten mit 15 Zehnern 150 Ringe. Der Zehner hat einen Durchmesser von 5 Zentimeter. Als ältester Schießteilnehmer konnte Adolf Jungwirth wieder die deutsche Meisterschaft erringen. Da er bei der Mannschaft Sachsen-Anhalt ausgeholfen hatte, blieben ihm nur noch vor Schießende wenige Minuten zum Wertungsschießen. Sein Kamerad Anton Stix wurde Zweiter, denn seine Zehner waren bei den ersten 10 Schuss um 1 Prozent weniger am Mittelpunkt. –aj-

 

Redakteur: Adolf Jungwirth /  Veranstaltung:  ??.??.2010     /   Landshuter Zeitung-Stadt:  Kein Bericht

Bericht RAG Kreis Landshut

Bericht RK Landshut

zurück                               

Noch nicht veröffentlicht